Mosebach, Martin

© Eichborn VerlagMosebach, Martin - Der Nebelfürst © Eichborn Verlag
Der Nebelfürst
Frankfurt am Main: Eichborn Verlag, 2001 – 352 Seiten
ISBN: 978-3821-84-728-3

Arabische Ausgabe
Kalima
2011
Übersetzung: Kamiran Hog

Der ahnungslos entschlossene Held dieser Geschichte, ein gewisser Lerner, taumelt um die Jahrhundertwende in ein aberwitziges Unterfangen. Angestiftet und manipuliert von einer üppigen Hochstaplerin, der verwegenen Frau Neuhaus, reist er auf einem schrottreifen Dampfer in die Arktis, um eine herrenlose Insel zu annektieren.

Das liest sich, als wäre dieser Lerner ein entfernter Cousin von Felix Krull, und nicht weniger virtuos und komisch als der alte Meister entwickelt Martin Mosebach den Hintergrund seines Romans, ein wilhelminisches Gesellschaftspanorama. In den Hauptrollen sehen wir den anrüchigen Kaufmann, den schnurrbärtigen Herzog-Regenten, die kleine Afrikanerin und den schäbigen Chefredakteur. Gut erfunden, also gelogen, könnte man meinen.

Aber nein! Unter dem Stichwort „Bäreninsel“ schrieb einst Meyers Konversationslexikon: „Im Auftrag eines Hamburger Syndikats nahm 1898 der Deutsche Theodor Lerner 85 qkm in Besitz, und 1899 hatte hier der Deutsche Seefischereiverein eine Station.“

Eine wahre Geschichte also. Was wie ein höchst unwahrscheinliches Capriccio anmutet, ist ein absurdes Kapitel aus der deutschen Kolonialgeschichte. Der Traum von der Ausbeutung einer gottverlassenen Insel im Süden Spitzbergens führte zu diplomatischen Demarchen, und während Lerner auf den Eisschollen umherstolperte, wurden zwischen Berlin und Sankt Petersburg Depeschen gewechselt.

In einem halben Hundert kurzer Kapitel fächert Mosebach die Machenschaften seines Heldenpaares prismatisch auf und führt sie bravourös zu ihrem lachhaften Ende.
(Verlagsinformation: Die Andere Bibliothek)

Leseprobe auf dtv.de
Die Andere Bibliothek
Martin Mosebach – Website
Kalima


    kutub:na

    Neue Bücher für die arabische Welt