Lesen in Deutschland

Das Lesen von Büchern und Zeitschriften gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. 73 Prozent der Deutschen sind an Büchern interessiert, bei Frauen liegt der Anteil noch höher.

Übrigens ist das Internet kaum ein Feind des Lesens. Vielmehr kaufen Internetnutzer 40 Prozent mehr Bücher. Das hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in der Studie „Haben Bücher eine Zukunft?“ zum Leseverhalten der Deutschen herausgefunden. Bekannte Phänomene wurden bestätigt. Frauen kaufen und verschenken zum Beispiel mehr Bücher als Männer. Im Allgemeinen nimmt jedoch die Lesehäufigkeit von Büchern ab – 46 Prozent der Befragten gaben an, dass sie heute weniger lesen als früher.

Spezielle Leseförderung und Sonderaktionen sollen Kinder und Jugendliche zum Lesen anregen. Interessante Veranstaltungen organisieren zum Beispiel der Börsenverein oder die Stiftung Lesen.

Links zum Thema

Bibliothekskatalog des Goethe-Instituts

Der Katalog der Goethe-Institute weist die Medienbestände der Bibliotheken in den Goethe-Instituten im Ausland nach.