Junge Journalisten

Schreiben fürs Web – Das Internet ist anders!

Foto: Colourbox.de



Hier bekommst du konkrete Tipps, damit deine Web-Texte auch gelesen werden.

1) Grundsätze

  • Schreib direkt.
  • Sei dir bewusst, dass dein Publikum Texte überfliegt und überspringt.
  • Nimm dir zum Ziel, zu informieren und nicht, Wissen zu demonstrieren.
  • Biete Wegweiser, um den Nutzern Hilfestellungen beim Lesen zu liefern.


2) Die richtige Sprache
Internetnutzer kommen aus der ganzen Welt. Die Sprache, in der ihre Webseite geschrieben ist, ist für viele Nutzer nicht die Muttersprache oder noch nicht einmal die erste Fremdsprache. Schreibe daher so einfach wie möglich.

  • einfache Satzkonstruktionen
  • Keine Wortspiele, Witze, kulturspezifische Referenzen oder Fachjargon
  • Keine Abkürzungen


3) Texte kurz halten
Niemand liest gerne lange Texte am Bildschirm. User wollen sich möglichst schnell ein Bild vom Inhalt und Zweck einer Webseite machen. Daher: Text in viele kleine, eindeutig überschriebenen Text-Happen verpacken.


4) Texte gliedern
Anders als bei gedruckten Texten wird im Internet nicht von oben nach unten, nicht von vorn nach hinten gelesen. Der Leser braucht daher Abschnitte, Überschriften, Bilder und Links, um sich zu orientieren. Gliedere deinen Text so, dass der Nutzer schon beim Überfliegen möglichst schnell erfassen kann, worum es in dem Text geht.

Überschriften: Je nach Textsorte eindeutige oder eher neugierig machende Überschriften, eventuell einen Untertitel, der in einem Satz umschreibt, worum es geht oder der den Titel etwas präzisiert.

Vorspann/Teaser: Mach mit einem kurzen Vorspann auf deinen Text neugierig. Der Teaser muss so formuliert sein, dass der Nutzer entscheiden kann, ob er den ganzen Text lesen will oder nicht.

Abschnitte und Zwischenüberschriften: Sie erleichtern die Orientierung

Infokästen: Mit zusätzlichen Fakten auf einen Blick, Hintergrundinformationen, etc.


5) Gut formulieren
Einfühlend schreiben: Versuche so zu denken, wie deine Zielgruppe denkt. Meistens gilt: Was der Nutzer einer Webseite möglichst schnell erfahren will, ist: „Und was habe ich davon? Lohnt sich das für mich?"

Persönlich schreiben: Sprich deinen Leser direkt an: Ein lockeres „Du“ (bei Jugendseiten), ein engagiertes „wir" ist viel persönlicher als ein Satz voller „fremder Personen".

Eindeutig schreiben: Nenne Gleiches immer gleich. Zum Beispiel solltest du ein Filmfest nicht mal „...fest" und mal „...festival" nennen.

    TransEur(H)opeTheatre

    40 Jugendliche aus 4 Ländern treffen sich, um ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen

    Aktuelle Projekte

    Aktuelle Projekte des
    Goethe-Instituts Madrid

    Step into German

    Komm in die fantastische Welt von deutscher Musik und Deutschlands populärstem Sport, Fußball.