Mirjam Pressler

Hast du Hobbys? Welche? Lesen. Lesen. Lesen. Auf meinem Sofa. In der Badewanne. Unterm Nussbaum im Garten.
Ohne Bücher bleibt die Welt eng, die Möglichkeit dessen, was man für denkbar und daher auch für machbar hält, begrenzt. Und wir brauchen viele Bücher, viele, viele verschiedene Bücher. Viele kleine Gucklöcher in der Wand, die zwischen uns und der oft so unverständlichen Welt steht.


Mirjam Pressler, 1940 in Darmstadt geboren, wuchs bei Pflegeeltern auf. Nach einem Studium an der Akademie für Bildende Künste in Frankfurt und der Sprachen in München lebte sie ein Jahr lang in einem Kibbuz in Israel. Zurück in Deutschland, kamen harte Zeiten; als alleinstehende Mutter musste sie ihre Tochter (zwei weitere kamen dazu) großziehen. In den 1970er Jahre arbeitete sie deshalb unter anderem als Taxifahrerin und Jeansverkäuferin, während sie nebenbei für Kinder und Jugendliche zu schreiben begann. 1980 erschien ihr Erstlingswerk „Bitterschokolade“. Seitdem hat sie mehr als 30 Kinder- und Jugendbücher verfasst und über 200 Titel aus dem Niederländischen, Flämischen, Hebräischen, Englischen und Afrikaans ins Deutsche übersetzt.
Ihr Schaffen wurde mit vielen Preisen geehrt. Das Gesamtwerk als Übersetzerin wurde 1994 mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. 2001 erhielt sie den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. Volkach, 2004 den Deutschen Bücherpreis sowie 2010 den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr Gesamtwerk. Nach wie vor bleiben aber Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen und Malka Mai ihre Lieblingsbücher. Heute lebt Mirjam Pressler als freie Autorin und Übersetzerin bei München.
Links zum Thema

Buchtipp: Nathan und seine Kinder

Ein spannender Roman, der im Jahr 1192 in Jerusalem spielt und die Frage des Zusammenlebens zwischen Kulturen und Religionen auf aktuelle Art aufgreift.