Walter Moers

Ich lege viel Wert darauf, dass meine Bücher in der gesamten Erscheinung stimmig sind. Das geht vom Umschlagpapier über die Typografie bis zur Ausgewogenheit des Verhältnisses von Text und Illustration oder zur Farbe des Lesebändchens.

Walter Moers, geboren am 24. Mai 1957 in Mönchengladbach (eine niederrheiniche Stadt im Westen Nordrhein-Westfallens), ist ein deutscher Comic-Zeichner, Illustrator und Autor. Nach der Schule lebte er zunächst von Gelegenheitsarbeiten (unter anderem bei der Rheinarmee und an der Flaschenkontrolle einer Brauerei), begann dann eine kaufmännische Lehre und brachte sich selbst das Zeichnen bei. Sein erster Comic erschien 1984. Walter Moers Einstieg in der Kinder- und Jugendliteratur durch seine Zamonien-Romane (beliebt beim Leser von 8 bis 88 Jahre) geschah hingegen fünfzehn Jahre später.
Moers´ Stil ist in seiner Überzeichnung stark von der Tradition des Grotesken geprägt. Komisches und Schauerliches verbinden sich miteinander sowohl in Zeichnungen als auch in Namen, Figuren und Motiven. Zentral sind in allen Zamonienbüchern die Wortspiele, Anspielungen und Anagramme, die eine enorme Freude an Sprache, Literatur und Geschichte dokumentieren. Sie spiegeln Moers ganz eigene Fantasie-Welt wieder: eine Welt, in der antike und mittelalterliche Elemente stets mit eindeutig modernen und postmodernen vermischt sind.

Dieser öffentlichtskeitsscheue Autor wurde mehrmals ausgezeichnet. Er gibt nur wenige Interviews und lässt sich selten fotografieren.

    Buchtipp: Nathan und seine Kinder

    Ein spannender Roman, der im Jahr 1192 in Jerusalem spielt und die Frage des Zusammenlebens zwischen Kulturen und Religionen auf aktuelle Art aufgreift.