Tendenzen

Deutscher Jugendliteraturpreis 2011




Der Deutsche Jugendliteraturpreises wurde in diesem Jahr in allen Kategorien an deutsche Autoren vergeben. Die Gewinner wurden am 14. Oktober 2011 im Rahmen der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben.




Folgende Bücher haben in den einzelnen Kategorien gewonnen:

Bilderbuch: Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor
Aus der Begründung der Jury:
Der vielseitige Künstler Martin Baltscheit präsentiert das Thema Demenz anschaulich, mit großer Sensibilität und ebenso viel Humor. So ist ihm ein sehr poetisches und berührendes Bilderbuch gelungen.

Kinderbuch: Milena Baisch: Anton taucht ab
Aus der Begründung der Jury:
Cool wie kein anderer, ein Meister der Schlagfertigkeit, in allen Chatrooms zu Hause – aber vor einem See als Badestelle muss Anton kapitulieren. … eine mitreißende Abenteuerheldengeschichte!

Jugendbuch: Wolfgang Herrndorf: Tschick
Aus der Begründung der Jury:
Das feine Gespür des Autors für jugendrelevante Themen, komische Dialoge, der jugendlich-authentische Erzählton und der bis zum filmreifen Finale konsequent durchgehaltene Spannungsbogen machen den Roman herausragend.

Sachbuch: Alexandra Maxeiner (Text); Anke Kuhl (Ill.): Alles Familie!
Aus der Begründung der Jury:
Informationsgehalt, Gebrauchswert für Vermittler, ästhetischer Genuss, Aufklärung und Sinnlichkeit ergeben ein Sachbuch, das in keiner Familie fehlen sollte – egal, wie sie sich zusammensetzt.

Preis der Jugendjury: Ursula Poznanski: Erebos
Aus der Begründung der Jury:
Erebos begeistert durch seine geniale und detailreiche Ausarbeitung und die aktuelle Thematik. Der Einfluss von Medien auf Jugendliche stellt den Leser nicht zuletzt vor die Frage, wie weit er selbst für ein Spiel gehen würde.

Der Sonderpreis 2011 ging an den Übersetzer Tobias Scheffel.

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird als einziger Staatspreis für Literatur seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur. Die Kritikerjury zeichnet jeweils ein Buch in den Sparten Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch aus. Der "Preis der Jugendjury" wird von einer Gruppe von jungen Lesern vergeben. Der Sonderpreis wird seit 1991 im jährlichen Wechsel an deutsche Autoren, Illustratoren oder Übersetzer vergeben.

Links zum Thema

Buchtipp: Nathan und seine Kinder

Ein spannender Roman, der im Jahr 1192 in Jerusalem spielt und die Frage des Zusammenlebens zwischen Kulturen und Religionen auf aktuelle Art aufgreift.