Jürg Schubiger

Jürg Schubiger; Franz Hohler;
Jutta Bauer
Aller Anfang
/ Jürg Schubiger und Franz Hohler (Text); Jutta Bauer (Illustration). Weinheim ; Basel : Beltz & Gelberg, 2006. 125 S. : Ill.
ISBN 3-407-79914-4

Ab 10 Jahre

Das Buch
Als die Welt noch ganz jung war, hieß sie Paradies …
Jürg Schubiger und Franz Hohler erzählen in 34 kleinen Anekdoten von Urknall und Ursprung und darüber wie das alles anfing mit uns Menschen, dem Guten und dem Bösen. Kinderleicht und urkomisch erklärt „Aller Anfang“ was Schöpfung und was Zufall ist und beantwortet dabei Fragen, die man sich so noch nie gestellt hat:
Wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren, wer waren dann Bedam und Cedam?
Was war der erste laut ausgesprochenen Satz eines Menschen?
Und was hat das alles mit weißen Turnschuhen zu tun?

Jutta Bauer hat den Wortwitz der Geschichten in ihren Illustrationen eingefangen und kleine Kunstwerke geschaffen, die diese wundervoll ergänzen.

Die Autoren
Jürg Schubiger, geboren 1936 in Zürich, ist Schriftsteller und Psychotherapeut. Er veröffentlicht seit den 1950er Jahren Erzählungen und Romane verschiedener Art, vorrangig Kinderbücher. Für diese wurde er 1996 mit dem Schweizer Jugendliteraturpreis und dem Deutschen Literaturpreis ausgezeichnet. 2008 erhielt Schubiger als erster Schweizer Autor den Hans Christian Andersen-Preis.

Franz Hohler wurde 1943 in Biel (Schweiz) geboren. Hohler arbeitet seit 1965 als freischaffender Künstler mit ganz unterschiedlichen Programmen. Neben Kinderbüchern und Romanen umfasst sein Werk auch Kabarettprogramme, Theaterstücke, sowie Film- und Fernseh-Produktionen. Er erhielt u. a. den Schweizerischen Jugendbuchpreis und das Ehrendiplom des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch (IBBY).

Hans Christian Andersen-Preis
Dieser kleine Nobelpreis wird alle zwei Jahre vom Internationalen Kuratorium für das Jugendbuch (IBBY) verliehen und ist die höchste Auszeichnung, die ein Kinder- und Jugendbuchautor bekommen kann. Jürg Schubiger ist der erste Schweizer Autor, der sie erhält. Der Preis wird dem Schriftsteller am 7. September 2008 bei der Eröffnung des IBBY-Kongresses in Kopenhagen überreicht.

Frühere deutschsprachige Preisträger waren Erich Kästner (1960), James Krüss (1968) und Christine Nöstlinger (1984).

Links zum Thema

Buchtipp: Nathan und seine Kinder

Ein spannender Roman, der im Jahr 1192 in Jerusalem spielt und die Frage des Zusammenlebens zwischen Kulturen und Religionen auf aktuelle Art aufgreift.