Literatur

© Fred Furgol© Fred Furgol

Wie entstehen Geschichten?
Ein Literaturprojekt in einer classe bilangue

„Der Lebende taucht aus seiner eigenen Geschichte auf. Alles, was wir wahrnehmen, denken, uns vorstellen, lernen ist Teil unserer Biographie.“
Francisco Varela


Geschichten entstehen in einem Zwischenbereich – zwischen dem Erlebten und der Phantasie, zwischen der Person, die sie schafft und anderen Menschen in ihrer Umwelt. Geschichten werden in einer Sprache erzählt - manchmal mit Worten, manchmal ohne. Sie sind somit Farben, Töne, Gerüche, Rhythmen, Atemzüge. Sie reisen, teilen sich, verändern sich im Rhythmus von Personen, von Sprachen, von Gebräuchen, von anderen Welten.
Im Rahmen dieses Projektes, das am Tag der Sprachen begann, kam die Autorin und Illustratorin Katharina Grossmann-Hensel in eine classe bilangue, um ihre Geschichten, in all den Sprachen zu erzählen, die sie beherrscht: in Deutsch, ihrer Muttersprache, in Englisch, die Sprache, die sie annahm, als sie in den USA lebte, in Französisch, die Sprache, die sie während eines längeren Aufenthalts in Paris erlernte und noch heute in ihrer Familie spricht.

Warum eine Autorin‐Illustratorin in eine Klasse einladen, damit sie Geschichten erzählt?

Künstler sind Mediatoren. Sie interpretieren die Welt. Die Autorin ist mit den Kindern in vollkommener Authentizität ihrer Person in Kontakt gekommen, indem sie alle Sprachen, die sie spricht, aufgriff und indem sie ihre eigene Biographie miteinbezog. Das Gespräch wurde nicht im Voraus geplant, sondern war reell, eine Begegnung, die sich zwischen den Kindern, der Künstlerin und den Lehrkräften beider Disziplinen, ergab, anwesend und aktiv in diesen Moment und auch darüber hinaus im Unterricht. Die Lehrkräfte förderten in ihrem Unterricht weiterhin das emotional Erlebte der Kinder, indem sie eine Verbindung zwischen dem Einfühlen in die Sprachen und dem Lernen von Sprachen herstellten.

© Fred Furgol

Warum sprachen die Kinder in all ihren Sprachen, d. h., in anderen Sprachen als Deutsch oder Englisch?

Die Künstlerin hat die Kinder ihr Schöpfungsuniversum entdecken lassen. Wörter und ihr Klang fanden hier ihren Platz. Indem sie von sich erzählte, verband sich Katharina Grossmann-Hensel mit den Kindern, die ebenso mehrere Sprachen in sich haben. Diese sind Teil der Kinder und beeinflussen ihre Beziehung zum Lernen. Die Lehrkräfte akzeptierten die Sprachen der Kinder und das Französische und schätzen sie sogar Wert. Indem die Kinder mit ihren Sprachen wahrgenommen werden, öffnet man einen Weg zwischen Schule und Familie. Man erreicht, dass die Kinder ein Bewusstsein dafür bekommen, dass sie bereits Vorwissen haben.

© Fred Furgol

„Der Spracherwerb kann nicht nur als alleiniger kognitiver Prozess analysiert werden, er ist immer auch in konkrete Situationen sozialer, historischer und individueller Natur eingebettet. Spracherwerb wird stark durch Emotionen bestimmt. Die individuellen und
emotionellen Initiativen der Individuen interagieren mit den sozialen Strukturen, die entweder diese Initiativen unterstützen oder verhindern.“
(Hans-Jürgen Krumm)

Anschließend suchten die Kinder eine Idee, um selber Geschichten zu schreiben. Es wurde ihnen erlaubt, weitere Fremdsprachen zu benutzen, um in einem bekannten Universum einzutauchen, einem Universum von zu Hause gesprochenen Sprachen und dem Französischen. Sie zeichneten, um ausgehend von der Zeichnung, der Idee, der graphischen Schöpfung, die schriftliche Sprache einzuführen, um ihre Geschichten zu erzählen, welche in und durch Sprachen entstanden sind. Die Schülerinnen und Schüler erzählen sich der Reihe nach gegenseitig via Phantasie Geschichten, auf der Suche nach Wörtern und Sätzen in allen Sprachen, die nach und nach die ihren werden – wie Deutsch und Englisch.

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen



Wollen Sie ebenso ein mehrsprachiges Literaturprojekt mit Künsterinnen und Künstlern durchführen?

Contact : Mail Symbolsandrine.eschenauer@paris.goethe.org

    Mehrsprachigkeit – Sprachen ohne Grenzen

    Goethe-Institut
    Welche Wirkung hat Mehrsprachigkeit auf das politische, soziale, geistige und kulturelle Leben? Welchen Wert für Wirtschaft und Wissenschaft?

    Die Macht der Sprache

    Die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt