Produktion – Die Deutschen und Streetdance (A2)

Produktion 2: Sprechen

1. Diskussion rund um Streetdance

Suchen Sie sich eines der beiden Themen aus:

Thema A

Wählen Sie eine der Rollen aus und diskutieren Sie die folgende Situation:
Christian/Christiane möchte gerne lernen zu tanzen. Er/sie möchte sehr gerne Streetdance lernen, aber die Eltern habe eine andere Meinung. Sie sagen, Ballett zu tanzen ist viel besser als Streetdance. Ballett ist schöner und man bekommt auch eine Basis Ausbildung des Tanzes. Bei Streetdance hüpft man nur rum und kann sich auch sehr schwer verletzen. Christians/Christianes Freund/in ist bei der Unterhaltung dabei. Er/sie macht schon seit 6 Monaten Streetdance.

Rollen:

  • Christian/Christiane
  • Mutter/Vater
  • Christians/Christianes Freund/in
Benutzen Sie die folgenden Redemittel zur Diskussion und Meinungsäußerung:
Download SymbolLerntipp und Redemittel zur Diskussion und Meinungsäußerung (PDF, 185 KB)

Thema B

Wählen Sie eine der Rollen aus. Setzen Sie sich mit den anderen Partnern, die die gleiche Rolle haben wie Sie, zusammen und überlegen Sie pro und contra Argumente, die Sie in Ihrer Diskussion benutzen können. Danach gehen Sie wieder in Ihre Gruppe (Sven/Svenja, die Nachbarn, Mitglieder der Badminton-Gruppe) und diskutieren Sie die folgende Situation:
Sven/Svenja übt schon seit zwei Jahren Streetdance in einem Raum des Jugendhauses. Die Gruppe trainiert 2 x pro Woche und sie hören dazu laute Musik. Die Nachbarn haben sich beschwert, weil die Musik und die Gruppe zu laut sind. Außerdem möchte die Badminton-Gruppe auch endlich wieder in dem Raum des Jugendhauses trainieren.

Rollen:

  • Sven/Svenja
  • Die Nachbarn
  • Mitglieder der Badminton-Gruppe
Benutzen Sie die Redemittel zur Diskussion und Meinungsäußerung (siehe oben).

Weblog: Rorys Berlin-Blog

Rory MacLean Weblog
Wie lebt man sich in Berlin ein? Reiseschriftsteller Rory MacLean beschreibt sein neues Zuhause mit Scharfsinn und Humor.

Weblog: „Meet in Finland“

Unter „Meet in Finland“ können Sie lesen, was Autoren und Künstler, die auf Einladung des Goethe-Instituts eine längere Zeit in Finnland verbringen, dort erleben.