Produktion - Geschichte

Produktion Sprechen: Graffiti in Deutschland

Sie haben viel über Graffiti, die Geschichte von Graffiti, Graffiti als Kunst oder politische Meinungsäußerung in Deutschland gelernt. In den folgenden Aufgaben können sie einen virtuellen Graffiti-Spaziergang machen und über ihre Erfahrungen sprechen und Ihre Meinungen zu Graffiti mündlich z.B. in Rollenspielen äußeren und/oder einen Blogbeitrag schreiben.

Wählen Sie eine oder mehrere Situationen aus und sprechen Sie über verschiedene Aspekte von Graffiti.

1. Sprechen über Graffiti im Osten/Westen Berlins – auf dem Gebäude der Europäischen Zentralbank

Sie lesen, dass auf allen einprägsamen Fotografien aus dem Berlin des Kalten Krieges die Mauer über und über mit Graffiti bedeckt ist – aber nur auf der Westseite. Die Ostseite, bewacht von bewaffneter Grenzpolizei und Wachttürmen, blieb immer nackter Beton. Bis zur Revolution von 1989, die zum Mauerfall führte. Danach begannen die Berliner Street Artists mit der Bearbeitung dieser leeren Betonleinwand und eigneten sich diese brutale, urbane Umgebung an.
(Adaptierter Ausschnitt. Volltext: XOOOOX im Interview mit Rory MacLean)

a) Sehen Sie sich jetzt Bilder der Westseite der Mauer an: www.berlinermaueronline.de
und der Ostseite der Mauer nach dem Mauerfall an: www.eastsidegallery-berlin.de
(klicken Sie dazu auf den „Bilder/Pictures“ Link, in der Mitte oben).

b) Sprechen Sie mit Ihrem Partner über die Bilder. Machen Sie Notizen zu folgenden Punkten und tragen Sie Ihre Ergebnisse anschließend im Plenum/in der Gruppe zusammen:
  • Welche Graffitis gefallen Ihnen am besten? Warum?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bildern auf der Ost- und der Westseite der Mauer?
  • Welche politischen Aussagen können Sie erkennen? Sammeln Sie.
c) Sehen Sie sich jetzt die Bilder auf der Baustelle für das neue Gebäude der Europäischen Zentralbank an. Machen Sie Notizen zu folgenden Punkten und tragen Sie Ihre Ergebnisse anschließend im Plenum/in der Gruppe zusammen:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-03/fs-ezb-graffiti

d) Sprechen Sie mit einem neuen Partner:
  • Welche Bilder gefallen Ihnen am besten?
  • Welche politischen Aussagen können Sie erkennen?

2. Sprechen über einen Graffiti Spaziergang in München

Machen Sie jetzt einen virtuellen Graffiti Spaziergang durch München.
Arbeiten Sie in Gruppen – jede Gruppe sieht sich einen Ort an und wählt ein Graffiti.

Virtueller Graffiti-Spaziergang München

Nun setzen sich immer 2 Gruppen zusammen: eine Gruppe beschreibt ihr Graffiti (Wo ist es, Was sieht man, Welche Farben), die andere versucht es zu zeichnen, ohne es zu sehen. Dann tauschen Sie die Rollen.

Besprechen Sie dann in der Gruppe/mit einem Partner folgende Fragen:
  • Welche dieser Graffitis sind legal, welche illegal gemalt?
  • Wie wichtig ist die Größe für ein Graffiti?
  • Wie wichtig ist die Straße für ein Graffiti, also dass es im öffentlichen Raum zu sehen ist?

3. Sprechen über illegale Zuggraffitis versus Werbekampagnen

Sie sehen zwei Graffitis.
Vergleichen Sie das illegale Zuggraffiti mit der Werbekampagne von z.B. British Airways:





Diskutieren Sie anschließend mit einem Partner. Machen Sie Notizen und präsentieren Sie ihre Ergebnisse in der Gruppe zu den folgenden Punkten:
  • Wo liegt der Unterschied zwischen illegalem und legalem Graffiti?
  • Warum gibt es illegales Graffiti?
  • Was wollen die Künstler damit erreichen?
  • Warum gibt es legales Graffiti, z.B. in der Werbung?
  • Was wollen die Firmen damit erreichen?
  • Was denken Sie: möchten Sie lieber Graffiti oder lieber Werbung sehen auf Ihrer Fahrt zur Schule/ Arbeit/zum College?

4. Rollenspiele über Graffitis an Ihrer Hauswand/einer Wand in der Schule/einer Fläche in der Stadt

Diskutieren Sie mit Ihrem Partner oder in der Gruppe. Wählen Sie eine der drei Situationen unten:

a) An Ihrer Hauswand ist über Nacht ein großes, farbiges „Piece“ aufgetaucht. Diskutieren Sie, ob es bleiben soll oder ob man es wegwischen soll.
Präsentieren Sie ihre Ergebnisse in der Gruppe.
Person 1 ist ein Mieter (und will das Graffiti behalten),
Person 2 der Hausmeister (und will das Graffiti entfernen).

b) Auf Ihrem Schulhof ist eine Wand frei: soll man einen Graffiti Künstler einladen, sie zu bemalen oder soll sie weiß bleiben?
Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse in der Gruppe.
Person 1 ist ein Schüler,
Person 2 der Direktor.

c) Diskutieren Sie: sollte man in Ihrer Stadt mehr Flächen für Graffiti Sprüher bereitstellen?
Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse in der Gruppe.
Person 1 ist ein Sprüher,
Person 2 der Bürgermeister.
Nächste Übung
Produktion Schreiben

    Weblog: Rorys Berlin-Blog

    Rory MacLean Weblog
    Wie lebt man sich in Berlin ein? Reiseschriftsteller Rory MacLean beschreibt sein neues Zuhause mit Scharfsinn und Humor.

    Weblog: „Meet in Finland“

    Unter „Meet in Finland“ können Sie lesen, was Autoren und Künstler, die auf Einladung des Goethe-Instituts eine längere Zeit in Finnland verbringen, dort erleben.