1914/2014 – Schlachtfeld Erinnerung

Geschichten aus der Produktion



Berlin │Dokumentartheater│ Ausstellung

Informationen zur Veranstaltung >>

Sarajevo │Werkstatt und Werkstattaufführung


Sie benötigen den Flashplayer, um dieses Video zu sehen

© Video: Goethe-Institut Bosnien und Herzegowina

Informationen zur Veranstaltung >>

Sarajevo│Open Spaces im Rahmen des MESS Festivals

Informationen zur Veranstaltung >>

Istanbul │Werkstatt und Performances

Sie benötigen den Flashplayer, um dieses Video zu sehen

Istanbul │Werkstatt und Performances │© Goethe-Institut, eine Dokumentation von Martina Prießner

Informationen zur Veranstaltung >>

Istanbul │Ausstellung Open Spaces



Zur 360 Grad Tour >>
Informationen zur Veranstaltung >>

Belgrad │Werkstatt und Werkstattaufführung │Open Spaces


Sie benötigen den Flashplayer, um dieses Video zu sehen

© Video: Goethe-Institut Belgrad

Informationen zur Veranstaltung >>

     


    1914/2014
    Ensemble:

     

    Benjamin Bajramović, © Edin Hadžihasić
    Benjamin Bajramović, © Edin Hadžihasić

    Benjamin Bajramović

    * 1989 in Zenica, Bosnien-Herzegowina, geboren
    • 2011 Abschluss an der Akademie der darstellenden Künste in Sarajevo mit George Orwells 1984 (Regie und Schauspieler). Die Inszenierung wurde danach in den Spielplan des Sarajevo War Theater – SARTR übernommen.
    • Im selben Jahr Zusammenarbeit mit der Freien Theatergruppe "Bacači Sjenki" (Zagreb) bei deren Stück "Muški/Ženske; Ženski/Muške ("Male/Female; Female/Male")
    • 2012 Mitarbeit bei der SARTR-Produktion "Bio je lijep i sunčan dan …" ("Es war ein wunderschöner und sonniger Tag …"), einem dokumentarischen Stück über den 2. Mai 1992, dem Beginn der Belagerung Sarajevos
    • 2013 Mitarbeit bei einer weiteren SARTR-Produktion, "Tajna džema od malina"("Das Geheimnis der Himbeer-Marmelade"), einer Adaption mehrerer Kurzgeschichten des bosnischen Autors Karim Zaimović. Ein Jahr lang Mitglied von SARTR
    • 2014 Mitarbeit bei "Skupština" ("Das Parlament"), einer Koproduktion der Theater Sarajevos, die auf den stenografischen Protokollen des bosnischen Parlaments basiert
    • Teilnahme ein mehreren bedeuten Workshops: William Esper über die Schauspieltechnik Sanford Meisners, Sandra Mladenović' Clowns-Workshop, David Grant über Augusto Boals "Forumtheater"-Methode und Louis Fortiere über die Clowns-Technik von Jacques Lecoq
    • Benjamin Bajramović lebt gegenwärtig in Sarajevo.

     

    Armin Wieser, Copyrights Mathias Rümmler
    Armin Wieser, Copyrights Mathias Rümmler

    Armin Wieser

    *1955 in Lauterach, Österreich, geboren
    • Schauspielausbildung: Kunstuniversität Graz
    • 1979 bis 1989: feste Engagements an Stadttheatern in Graz, Coburg, Kiel, Osnabrück, Nürnberg, Bremen
    • Seit 1989: freischaffend in Amsterdam, Rotterdam, Hamburg, Frankfurt a.M., Stuttgart, Calgary, Bozen, Berlin und in anderen Städten Europas an folgenden Bühnen: Kampnagelfabrik (Hamburg), Mousonturm Frankfurt, Hebbel am Ufer Berlin, Sophiensæle (Berlin), Frascati, Westergasfabriek (Amsterdam), Schouwburg (Rotterdam), Staatsoper Stuttgart, Deutsche Oper Berlin, Maxim Gorki Theater (Berlin), Vereinigte Bühnen Bozen u.v.m. sowie Gründung der Theatergruppe LUBRICAT, Berlin
    • Arbeit mit folgenden Regisseuren: Christof Nel, John Dew, Karina Holla, Vivienne Newport, Johannes Grebert, Dirk Cieslak, Helena Waldmann, Ruedi Häussermann, Peaches, Herbordt/Mohren, Hans-Werner Kroesinger u.v.m.
    • Seit 2000: Mitwirkung in deutschen TV-Serien und Filmen

     

    Lajos Talamonti
    Benjamin Bajramović, © Edin Hadžihasić

    Lajos Talamonti

    • freischaffender Regisseur, Autor und Darsteller
    • gründete 1999 die Produktionsplattform "Urban Lies", um mit theatralen und performativen Mitteln Ein- und Übersicht in Zeitphänomene zu gewinnen. Ohne ästhetische Präferenzen entwickelt das Instant-Kollektiv in wechselnden Besetzungen und unter Einbeziehung von Fachkräften ein selbstlernendes Labor zur Erarbeitung performativer Spielweisen.
    • Es entstanden zahlreiche eigene Produktionen, die Wissenschaft, urbanes Leben, moderne Organisationsformen, sowie Fragen der Identität thematisieren; Produktionen für Bühnenräume sowie Interventionen im öffentlichen Raum. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Kinder- und Jugendarbeit.
    • Zusammenarbeit mit Sophiensæle, Hebbel am Ufer, Gorki Theater, Theater an der Parkaue (alle Berlin) sowie Nationaltheater Mannheim, Theater Heidelberg, Kampnagel Hamburg, Schwankhalle (Bremen), dem FFT Düsseldorf
    • Als Darsteller und/oder Ko-Entwickler Zusammenarbeit u.a. mit Hans-Werner Kroesinger, Martin Clausen/TWO FISH, Forced Entertainment, Jacob Wren, Nico and the Navigators, Andreas Liebmann, Gesine Danckwart, Darius Yazdkhasti, Sascha Bunge und der Gruppe Interrobang zusammen.

     

    Mehmet Bozdogan
    Mehmet Bozdogan

    Mehmet Bozdogan

    *1977 in Berlin geboren
    • 1998 Abitur
    • seit 1996 deutschlandweit Engagements an verschiedenen Off-Theatern
    • 2002 bis 2006 Schauspielstudium an der TRANSform Schauspielschule in Berlin
    • 2007/08 Engagement für die ZDF-Krimiserie Der Kriminalist
    • seit 2010 diverse Kinofilme und TV-Serien in der Türkei

     

    Damjan Kecojević
    Damjan Kecojević

    Damjan Kecojević

    • Schauspielstudium an der Braća-Karić-Kunstakademie in Belgrad (Klasse Professor Petar Banićević).
    • Nach dem Abschluss Assistent für Szenische Bewegung dort wie auch ein Semester lang an der Kunsthochschule Belgrad.
    • Zwischen Dezember 2011 und Dezember 2012 schauspielerischer Leiter am Duško-Radović-Kindertheater in Belgrad.
    • Vor dem Schauspielstudium Besuch einer sechsjährigen Musikgrundschule.
    • Modern-Dance-Workshop bei Martin Sonderkamp (Alexander-Technik und Improvisation) und bei Joe Alter (Cunningham-Technik).
    • Teilnahme an einem Seminar über physisches Theater bei Professor Elias Coenn am KIM-Theater Berlin.
    • Preise im Bereich Kindertheater u.a. als bester Darsteller.
    • Zahlreiche Engagements als Darsteller und Choreograf v.a. in Belgrad.
    • Filmrollen im Jahr 2007.

     

    Regine Dura, © Foto: Jim Rakete
    Regine Dura, © Foto: Jim Rakete

    Regine Dura

    • Regisseurin, Kuratorin, Dramaturgin, Autorin in Film, Theater und Radio
    • Studium der Kunstpädagogik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und Neueren Deutschen Literatur in Frankfurt a.M. Postgraduiertenprogramm "Videoprojekt" an der Hochschule der Künste, Berlin
    • Nach dem Studium Arbeit u.a. für Wim Wenders Produktion, Darlow Smithson Films, European Film Academy
    • Seit 2000 Zusammenarbeit mit dem Dokumentartheaterregisseur Hans-Werner Kroesinger
    • 2006 Jurytätigkeit beim Jugendmedienfestival Berlin
    • Co-Kuratorin des Filmfestivals SPLICE IN – Gender and Politics in Afghanistan and Neighbouring Countries
    • 2011 Dokumentarfilm "Weißes Blut" (ZDF/ARTE)
    • Filmfestivals: Max Ophüls-Preis, Dokfilmwoche Hamburg, Nordische Filmtage, Dokumentarist Filmfestival Istanbul
    • Radiofeature "Weißes Blut" für WDR
    • Stipendien: MEDIA Stipendium und Stipendium der FFA (Filmförderungsanstalt), DEFA Stipendium, Stipendium der Kulturakademie Istanbul/Tarabya 2013/14

     

    Hans-Werner Kroesinger, © Foto: Jim Rakete
    Hans-Werner Kroesinger, © Foto: Jim Rakete

    Hans-Werner Kroesinger

    * 1962 in Bonn geboren
    • 1983 bis 1988 Studium der Angewandten Theaterwissenschaften in Gießen bei Andrzej Wirth und Hans-Thies Lehmann. Regieassistent/Dramaturg bei Robert Wilson und Beteiligung an dessen Inszenierungen "Hamletmaschine" (New York), "Salome" (Mailand) und "The Forest" (Berlin)
    • 1989 künstlerischer Mitarbeiter Heiner Müllers bei der Produktion "Hamlet/Hamletmaschine" (Deutsches Theater, Berlin)
    • Seit 1993 eigene Inszenierungen (u.a. Berliner Ensemble, Staatstheater Stuttgart, Bayrisches Staatsschauspiel, Maxim Gorki Theater und in der freien Szene, v.a. HAU, Sophiensäle, Radialsystem, Staatsbank, Podewil Berlin, FFT Düsseldorf, Festspielhaus Dresden-Hellerau, Theaterhaus Gessnerallee, Zürich)
    • Einladungen zu renommierten nationalen und internationalen Festivals wie "Politik im freien Theater" (Hamburg 2003), "Cultura Nova" (Herleen 2008), "Impulse" (NRW 2009)
    • 2007 Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin für "Kindertransporte", Berliner Theater an der Parkaue