Kulturelle Bildung

Erfahrungen aus Veszprém

Lendvai László, Lehrer des Gymnasiums Lovassy-László in Veszprém

"Das hier ist etwas neues, etwas, dem wir in dieser Art und Weise bis jetzt nicht begegnet sind. Auch für uns Lehrer waren das Medium und die Umgebung neu. Es war unglaublich interessant, weil wir mit einer großen Zahl von Archivmaterial in Berührung gekommen sind, die wir auch später in einem anderen Zusammenhang noch verwenden können. Ich denke, dass auch wir Lehrer profitiert haben und die Kinder haben mit dem Filmmaterial und den Dreharbeiten ein ganz neues Terrain betreten.
In erster Linie haben wir durch den internationalen Vergleich allgemeine Erfahrungen entdeckt und das Menschliche ergründet. Wir fragten nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in den Menschheitsproblemen, mit denen wir hier wie dort konfrontiert sind. Und es besteht Hoffnung und Optimismus, wenn wir gemeinsam nach Lösungen suchen, denn gemeinsam können wir sie finden.
Meiner Meinung nach ist das Projekt von Bedeutung, weil wir gemeinsam nachgedacht haben und versucht haben, Aufgaben zu lösen, die auf lokaler Ebene eigentlich nicht lösbar sind. Das Projekt ist insbesondere erfolgreich gewesen, weil in unserer Stadt das von uns bearbeitete Thema nicht behandelt worden war. Wir waren im Grunde die ersten, die nach 20 Jahren mit dem Archivmaterial gearbeitet haben. Das hat natürlich die gefreut, die durch das Thema betroffen sind und dadurch wieder aktiv geworden sind. Wir haben uns sehr gefreut, über deren große Unterstützung und deren Anerkennung für unsere Arbeit.
Wir haben das Gefühl, etwas wirklich Bedeutendes geschaffen zu haben. Es heißt, man müsse keinen guten Film sondern einen bedeutenden drehen. Wir glauben, das haben wir geschafft."