Veranstaltungen

Präsentationen Veszprém und Zaprešić

Doppelte Last - Lernen über Nationalsozialismus und Holocaust in Europa

Die Präsentationen in Zaprešić, Kroatien, und Veszprém, Ungarn, fanden am 25. März 2015 in Parallelveranstaltungen jeweils vor Ort an den Schulen statt. Anwesend während der Filmpremieren und Gespräche waren neben den Direktoren, SchülerInnen und LehrerInnen der jeweiligen Schule auch Vertreter der Jüdischen Gemeinden und Partnerorganisationen.

Ziel war es, die zwei entstandenen Dokumentarfilme einer breiten lokalen Öffentlichkeit vorzustellen und einen Dialog zwischen den Generationen zu initiieren.

In Veszprém war der Dokumentarfilm „Jenseits und Diesseits des Tores“ entstanden. Die SchülerInnen recherchierten die Geschichte der jüdischen Bevölkerung ihrer Stadt, besuchten Zeitzeugen, Überlebende und den Ort des Ghettos. Sie zeigen in ihrem Film auf, wie sukzessive aufgrund einer Folge von gesetzlichen Regelungen und Bestimmungen die jüdische Bevölkerung aus dem öffentlichen Leben verdrängt wurde, der Zugang zu Bildung, beruflicher Tätigkeit und einer selbstbestimmten Biographie immer mehr beschnitten wurde, die Beschlagnahme ihres Besitzes bis zur Deportation. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Ungarn zeigen die SchülerInnen die Mechanismen, wie Minderheiten systematisch ausgegrenzt und warum nationale konservative Wertvorstellungen wieder in der Gesellschaft populär werden in einer Art und Weise, die auch auf die Gegenwart in einem übertragenen Sinne angewendet werden kann.

Ein ganz anderer Film kam aus Zaprešić. Unter dem Titel „Symbole des Hasses“ beschäftigt er sich mit den allgegenwärtigen nazistisch-faschistischen Zeichen und Symbolen, die im öffentlichen Stadtbild zu sehen sind. Die SchülerInnen recherchierten für den Film nicht nur deren historische bzw. gegenwärtige Bedeutung, sondern setzten sich auch mit den Motiven auseinander, warum diese Symbole weiter verwendet werden und wie die Bevölkerung darauf reagiert. Dabei führten sie auch Interviews mit Vertretern der jüdischen Gemeinde, mit Zeitzeugen und Überlebenden und mit Jugendlichen ihres Alters. Sie versuchten der Tatsache auf den Grund zu gehen, warum die Symbole des Nazismus und der faschistischen Ustascha immer noch so prominent von Sprühern verwendet werden. Dies zeigt der Film.

Im Anschluss an die Filmvorführungen gab es Podiumsgespräche mit den Schülerteams, die die Filme produziert hatten und den jeweiligen Partnern. Über eine Videoverbindung konnten sich die SchülerInnen während der Projektpräsentationen auch direkt über ihre Erfahrungen austauschen.

Die Veranstaltungen involvierten insgesamt um die 240 Bürgerinnen und Bürger : 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Zaprešić und 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Veszprém.

"Doppelte Last - Lernen über Nationalsozialismus und Holocaust in Europa" ist ein von der Europäischen Union (Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger", Aktion 4: Aktive europäische Erinnerung) gefördertes Projekt.
Links zum Thema