Filme

Siebzehn © Edition Salzgeber
SIEBZEHN
Originalfassung mit englischen UT und ungarischer Simultanübersetzung
Drama // 109 Min. // A, 2017
Regie: Monja Art 

Mit: Elisabeth Wabitsch, Anaelle Dézsy, Alexandra Schmidt, Christopher Schärf
„Du weißt es, wenn du dir ehrlich bist, genau: So schnell findest du sicher nicht eine bessere Frau.”
(die österreichische Popgruppe Wanda: Auseinandergehen ist schwer)



Das Spielfilmdebüt der österreichischen Regisseurin Monja Art erzählt von unerfüllten Sehnsüchten, ersten sexuellen Erfahrungen, Machtspielchen in der Liebe und dem Herantasten an die eigene Identität. Der Film spielt in der niederösterreichischen Kleinstadt Lanzenkirchen und ist stark autobiografisch geprägt. Die Regisseurin vermittelt subtil, humorvoll und mit genauem Blick die Euphorie und den Schmerz dieser so prägenden Jugendzeit, dieses Gefühl der unerwiderten Liebe und des Nichtwissens, woran man ist.

Max Ophüls Preis 2017, bester Film, bester Nachwuchsdarsteller
Carl Mayer Drehbuchpreis 2017, bestes Drehbuch

Budapest, Művész mozi
23.9. 18.30
25.9. 18.00

siebzehn-derfilm.at


&bnsp