Bildungswesen

Berufsausbildung

Wildau, 08.05.08 JE - Ein Auszubildender in der Lehrwerkstatt von Trainico, Ausbildung zum Fluggeraetmechaniker (c) picture alliance
Wildau, 08.05.08 JE - Ein Auszubildender in der Lehrwerkstatt von Trainico, Ausbildung zum Fluggeraetmechaniker (c) picture alliance
Siebzig Prozent der Studentinnen und Studenten, die eine weiterführende Schule besucht haben, machen anschließend in einer Firma, einem Betrieb oder in der Industrie eine Lehre. Im Gegensatz zu anderen Ländern wird die Ausbildung jedoch nicht nur dem Arbeitgeber überlassen. Neben der Ausbildung, die die jungen Leute im Betrieb erhalten, nehmen sie am Unterricht in einer Berufsschule teil. In der Berufsschule werden sie in Fächern unterrichtet, die sie für ihren späteren Beruf brauchen. Das sogenannte duale System (praktische und theoretische Ausbildung) hat den Vorteil, dass es den Berufsanfängern sowohl das nötige Basiswissen als auch die Spezialkenntnisse vermittelt, die sie später für Facharbeit brauchen.

Ein Gildebaum zum «Tag des Handwerks» (c) dpaDas duale Bildungssystem geht auf die Gilden und deren Regelungen zur Ausbildung junger Handwerker zurück. Die Gilden gibt es seit dem Mittelalter. Sie waren Vereinigungen von Handwerkern, die sich gegenseitig schützen und ihre Interessen sichern wollten. Das duale System hat sich sehr bewährt, da fast alle Berufe heute sowohl praktische Fertigkeiten als auch theoretische Fachkenntnisse erfordern.

Handwerker auf der Walz (c) dpa

Links zum Thema

Deutschland denkt

Deutschland denkt
Deutsche Wissenschaftler gibt es viele, aber wie findet man genau die wissenschaftlichen Experten, die für ein aktuelles Projekt gebraucht werden?