Region Haifa

Das „Offene Museum“ Tefen

Foto: Noa Ben-Shalom © Goethe-Institut
Industrie und Kultur vereint – so lautet das Motto des Offenen Museums, das den kulturellen Teil des Industrieparks Tefen bei Kfar Vradim bildet. Konzipiert wurde es 1982 von dem Unternehmer Stef Wertheimer, dessen Deutsch immer noch ein wenig an seinen badischen Geburtsort Kippenheim erinnert. Als zehnjähriger Junge war er 1936 mit seinen Eltern nach Palästina emigriert. Tefen ist sein Lebenswerk. Das Gelände des Offenen Museums besteht aus Museumsbauten, einer Galerie und einem Skulpturenpark. Hier sind Oldtimer ausgestellt, im Garten stehen mehr als 100 Werke bekannter israelischer Bildhauer wie Micha Ullman, Menashe Kadishman, Yigal Tumarkin. Außerdem steht hier das einzige Jeckes-Museum im Land. Es erzählt auf zwei Etagen samt Möbeln, Büchern und Filmen ihre Geschichte.

Die Jeckes

Bis heute unklar geblieben ist die genaue Herkunft des Namens. Manche glauben, er stammt von Jacke, weil die Einwanderer aus Deutschland damals kurze Jacken trugen, andere behaupten, es handle sich um eine Abkürzung von Jehudi-kasche-Havana-, also einer, der schwer von Begriff ist. In jedem Fall hat sich das Image der Jeckes im Lauf der Jahrzehnte stark gewandelt: Denn heute gelten jene typischen Eigenschaften, die ihnen früher eher mit einem Stirnerunzeln zugeschrieben wurden – pünktlich, zuverlässig, ehrlich – als positive Charakterzüge. Ich bin Jecke – ist längst ein Kompliment, das sich auch Israelis anheften, die ganz anderer Herkunft sind. Gewürdigt wird hier ihr Beitrag zum Aufbau des Landes, der sich weniger in der Politik als in der Medizin, der Justiz und dem Bibliothekswesen niedergeschlagen hat.

Stef Wertheimer

Stef Wertheimer bildet eine Sparte für sich. Sie steht für Exportwerkzeuge. Anfang der 50er Jahre gründete er ISCAR, um Metallbearbeitungsgeräte zunächst für den heimischen Markt herzustellen. Von da an ging es nur bergauf und das Unternehmen entwickelte sich zu einem der größten internationalen Hersteller von Autowerkzeugen. 2006 machte Warren Buffet Schlagzeilen, als er 80 Prozent der Anteile von ISCAR erwarb. Im Besitz der Wertheimer-Familie befindet sich aber nach wie vor die „Blade-Technology“.

Im Industriepark Tefen sind Dutzende von Firmen angesiedelt. Nach Wertheimers Vorstellung sollen junge und exportorientierte Unternehmen gefördert werden. Tefen verschafft diesen „Start-Ups“ günstige Rahmenbedingungen zur Entwicklung, versieht sie mit professionellem „Counselling“, und stellt ihnen das Kommunikationscenter, die Konferenzräume, die Cafeteria und Büroräume des Parks zur Verfügung. Der Gründer nennt das Ganze einen „kapitalistischen Kibbuz“: Man teilt sich die Dienste und isst auch zusammen, aber die Sozialethik des Kibbuz ist an Unternehmertum gekoppelt.

Für Wertheimer sind Exportgeschäfte für Israel alles entscheidend. In Abwesenheit von Bodenschätzen liege die Chance des Landes allein in der Entwicklung von solchen Industrien, wie das auch in der Schweiz der Fall war. „Gäbe es in der Schweiz Öl, wäre dort nie eine Uhrenindustrie entstanden.“ Exportindustrie sei außerdem das Werkzeug, um auf kapitalistische Art Frieden mit den Nachbarn zu schließen. Sein Credo lautete immer schon: mehr Jobs und bessere Lebensstandards für alle in der Region. Deshalb schwört er auf Industrieparks. Fünf hat der Industrielle bereits gegründet, der sechste ist für arabisch/israelische und jüdisch/israelische Firmen in Nazareth geplant. Vor mehr als zehn Jahren hatte er auch mit der Planung eines israelisch-palästinensischen Industrieparks in Kerem Shalom, an der Grenze zum Gazastreifen, begonnen, doch das Projekt überdauerte die Zweite Intifada nicht.

Bericht über das Offene Museum

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

iPhone-App „Deutsche Spuren“
Mit einem iPhone können Sie die Spurensuche Israel mit der App „Deutsche Spuren“ kostenlos im iTunes-Store herunterladen.
zum Download im iTunes-Store
Spurensuche ein Projekt des Goethe-Instituts Israel
Texte: Gisela Dachs
Tonaufnahmen: Yael Goldman und Dor Glick, mit freundlicher Unterstützung von ARD/BR Hörfunk Tel Aviv
Copyright: Goethe-Institut e. V.
Januar 2013
Links zum Thema

RSS-Feed: Immer aktuell informiert

Magazin des Goethe-Instituts in Israel