Böll, Heinrich


Geboren am 21. Dezember 1917 in Köln
Gestorben am 16. Juli 1985 in Langenbroich/Eifel


1937 - 1938 Buchhändlerlehre in Köln

1939 - 1945 Arbeitsdienst; Soldat in Frankreich, der Sowjetunion, in Rumänien, Ungarn und im Rheinland, in amerikanischer und britischer Gefangenschaft

1946 Studium der Germanistik in Köln

1958 Eduard-von-der-Heydt-Preis der Stadt Wuppertal

1959 Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

1961 Stipendiat der Villa Massimo in Rom

1964 Gastdozent für Poetik an der Universität Frankfurt/Main

1967 Georg-Büchner-Preis

1969 Präsident des deutschen PEN-Zentrums

1971 - 1974 Präsident des internationalen PEN-Clubs

1972 Nobelpreis für Literatur

1974 Carl-von-Ossietzky-Medaille

1982 Ehrenbürgerschaft der Stadt Köln; Verleihung des Professorentitels durch das Land Nordrhein-Westfalen

1983 Teilnahme an der Blockade des US-Militärdepots Mutlangen, Ansprache auf der zentralen Friedensdemonstration am 22. Oktober in Bonn

Übersetzungsförderung

Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.

„Bücher übersetzen – Brücken schlagen“

Das Übersetzer-Residenz-Programm des Goethe-Instituts für professionelle Übersetzer aus dem Ausland.

Theaterbibliothek

Zeitgenössische deutsche Dramatik:
Liste vorhandener Übersetzungen zum Bestellen

New Books in German

Neue Titel auf dem deutschen Buchmarkt