Biografie

Geboren am 6. Februar 1905 in Berlin
Gestorben am 5. Mai 1982 in Köln 

1913 Umsiedlung mit der Familie nach Köln

1921 Abschluss an einer evangelischen Mädchenschule

1921 – 1923 Besuch des Mädchenpensionats in Bad Grund

1925 – 1927 Besuch der Kölner Schauspielschule

1927 – 1929 Engagements in Köln, Hamburg und Greifswald

1929 Ende ihrer Schauspielkarriere und beginnt - ermutigt von Alfred Döblin - zu schreiben

1931 Veröffentlichung ihres ersten Romans Gilgi, eine von uns

1932 Verfilmung von Das kunstseidene Mädchen

1932 Eheschließung mit Johannes Tralow; 1937 erfolgt die Scheidung

1933 Keuns Bücher werden auf den Vorläufern der Schwarzen Listen aufgeführt 

1936 Liebesbeziehung mit Joseph Roth, die zwei Jahre dauert

1936 – 1940

Exil, zunächst nach Ostende in Belgien und später nach Holland; Entstehung mehrerer Romane

1938

 

Umsiedlung nach Amerika

1940

  Rückkehr nach Köln - geschützt durch Falschmeldungen über ihren Selbstmord - und lebt dort bis 1945 in der Illegalität

1966 – 1972   Veröffentlichungen bleiben aus; Keun leidet an Alkoholismus und verarmt; Einweisung in die psychiatrischen Abteilung des Landeskrankenhauses Bonn

1981   Marieluise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt 

Übersetzungsförderung

Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.

„Bücher übersetzen – Brücken schlagen“

Das Übersetzer-Residenz-Programm des Goethe-Instituts für professionelle Übersetzer aus dem Ausland.

Theaterbibliothek

Zeitgenössische deutsche Dramatik:
Liste vorhandener Übersetzungen zum Bestellen

New Books in German

Neue Titel auf dem deutschen Buchmarkt