2012

The Economics of Happiness +
Waste as Development Aid

Point of View
28.04.2012 und 23.06.2012; 17:30 Uhr
Goethe-Zentrum Hyderabad
Original mit Untertiteln
frei
040-23350443, 23350473, 23350400
monika.hirmer@goethe-hyderabad.com
In Zusammenarbeit mit AF und Documentary Circle Hyderabad:

Die Filmserie Point of View geht weiter, mit interessanten Dokumentarfilmen präsentiert vom Documentary Circle Hyderabad, Alliance Francaise und Goethe-Zentrum Hyderabad. Bitte beachten sie unseren regelmäßigen e-invites für Informationen zu den Veranstaltungsorten.

Über die Dokumentarfilme:
The Economics of Happiness Regie: Steven Gorelick, Helena Norberg-Hodge, John Page, 67 Minuten, 2011
The Economics of Happiness ist ein Film dessen Unterfangen es ist zu beweisen, dass ‘Lokalisierung’ den Ausweg aus unserer zerfallenden Welt bieten kann. Der Film erreicht uns zu einer Zeit in der Umweltsysteme, Gesellschaften und Identitäten zu Grunde gehen und in Frage gestellt werden, doch hält er wirklich die Antwort zu den komplexen und fragmentierten Problemen von Globalisierung bereit?

Waste as Development Aid Regie: Joost De Haas, 25 min, 2002, Niederlande
Der Export von Abfall von Ersten in Dritte Welt Länder ist eine Gute Sache. Dieser Ansicht ist der Niederländische Umwelt-Ökonom Pieter van Beukering. Er argumentiert gegen die ineffizienten, unmenschlichen und umweltschädigenden Recycling-Bedingungen der Dritten Welt aber auch gegen die hohen Kosten und den Arbeitsaufwand der effizienteren und fortschrittlicheren Entsorgungsmethoden des Westens. Mit erheblich geringeren Löhnen in Entwicklungsländern, bietet es sich also an, den westlichen Müll dort zu entsorgen.
Doch die indische Ökologin Deepike D’Souza ist anderer Meinung. Ihre Forschungen im Gebiet der informellen Recycling Industrie in Bombay haben ergeben, dass dort Millionen Menschen von dem Unrat der Stadt ihren Lebensunterhalt bestreiten. Dazu gehören sogenannte Ragpicker, Müllhändler, sowie kleine Recycling Unternehmen die Abfall von den Straßen oder Müllbergen sammeln und verarbeiten. Die Industrie lebt von den strikten Regeln der Nachfrage und dem Bestand. Was bedeutet es also für diese Millionen von Menschen, wenn im Hafen von Bombay ein Schiff beladen mit Westlichem Papierabfall einläuft?

Poets Translating Poets

Dichter aus Deutschland und Südasien übersetzen ihre Gedichte.