2011

Capitalism: A Love Story

Film
26.03.2011
Goethe-Zentrum Hyderabad
Englisch
Freier Eintritt
+91 40 65526443
hydeutsch1@yahoo.co.in
Michael Moore, der vielleicht “populärste” Dokumentarfilmemacher, läuft nach früheren Dokumentationen wie “Roger and Me” und “Fahrenheit: 9/11” wieder zu Hochform auf.

Dadurch, dass er die Geschichte des Kapitalismus mit der römischen Zivilisation verbindet und sie mit der Wirtschaftskrise 2008 verlinkt, schafft Moore es, uns mit Fakten zu schocken, von denen wir nicht einmal geträumt hätten. Die Kaltblütigkeit verschiedenster Kooporationen könnte, wie wir denken, erniedrigender nicht sein – wieder einmal eine Überraschung. Ein Film, der sogar eingefleischte Unterstützer des freien Marktes umstimmen könnte. Ein Muss für jeden von uns.

Moore unterstützt nicht marktschreierisch die Demokraten, für die er in “Fahrenheit: 9/11” in die Presche gesprungen ist; in diesem Film ist seine Stellung ausgewogener, obwohl seine Pro-Obama- bzw. Anti-Republikaner-Einstellung immer wieder durchschimmert. Trotz dessen werden einem die Augen geöffnet.

    Poets Translating Poets

    Dichter aus Deutschland und Südasien übersetzen ihre Gedichte.