Veranstaltungen

Wolf Biermann

Politisch Poesie, private Poesie

Konzert
20. Juni 2010, 22 Uhr
Palazzo Ducale - Cortile Maggiore
Piazza Matteotti 9 - Genua
Eintritt frei
prog@genua.goethe.org

Anlässlich der Veröffentlichung des Buches “Wie man Verse macht und Lieder – Poetik in acht Gängen“ von Wolf Biermann, das von Alberto Noceti für Il Canneto Editore herausgegeben worden ist, präsentieren das Goethe-Institut Genua und Il Canneto Editore im Rahmen des 16. Internationalen Poesiefestivals das Konzert von Wolf Biermann „Politisch Poesie, private Poesie“.

Wolf Biermann gilt als einer der größten zeitgenössischen Poeten und Liedermacher der deutschen Sprache. Sein politischer und persönlicher Werdegang, seine starke Aktivität teilweise aus dem Untergrund, sein Werdegang als Sachbuchautor und Poet (fast 30 veröffentlichte Bücher in Deutschland), sein äußerst reiches Schaffen als Liedermacher, das ihn auf die angesehensten Bühnen weltweit brachte, (in Italien blickt man auf die lange Tournée von 1990 zurück, die einige der wichtigsten Orte unseres Landes streifte) und ein unaufhaltsamer vis polemica, der ihn zu einer klaren Stellungnahme zur heutigen Welt drängt, machen ihn zu einem außergewöhnlichen Zeitzeugen der europäischen Geschichte der letzten fünfzig Jahre.

Biermann, der 1936 in Hamburg geboren wurde, zog 1953 in die DDR um, wo er gegen Ende der 50er Jahre beginnt, Poesie zu schreiben und Lieder zu komponieren. Nachdem sein Lyrikband Die Drahtharfe und seine erste Langspielplatte Wolf Biermann (Ost) zu Gast bei Wolfgang Neuss (West) 1965 erschienen sind, erhält er, des Klassenverrats und der Obszönität bezichtigt, ein Auftritts- und Publikationsverbot. Drastischer ist die darauffolgende Maßnahme am legendären Konzert in Köln 1976, bei dem Biermann 13 Jahre vor dem Mauerfall von der Wiedervereinigung singt: die Regierung Ostdeutschlands bürgert ihn aus. So beginnt eine lange Reihe von Konzerten in osteuropäischen Ländern, an denen sich der Liedermacher äußerst kritisch über das Land, das ihn abgeschoben hat, äußert, obgleich er seinen ursprünglichen, politischen Überzeugungen treu bleibt. Erst nach 25 Jahren kommt er nach dem Mauerfall mit einem Konzert zurück in den Osten, nach Leipzig. Neben den zahlreichen Literaturpreisen, die ihm für seine Lieder, seine Lyrik und seine Prosawerke verliehen wurden, erhielt Biermann auch zwei wichtige, offizielle Anerkennungen: das Bundesverdienstkreuz 2006 und die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin 2007.

Das Buch „Wie man Verse macht und Lieder – Poetik in acht Gängen“ von Wolf Biermann, das soeben von Il Canneto Editore veröffentlicht und von Alberto Noceti herausgegeben wurde, stellt zum ersten Mal in der vollständigen Version die Vorlesungen von Biermann, die 1997 in Deutschland veröffentlicht wurden, vor. Vom November 1993 bis Dezember 1995 war Biermann von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf dazu eingeladen, acht lectiones magistrales abzuhalten, oder – wie er selbst in dem Vorwort seiner deutschen Ausgabe von 1997 schrieb – „in der Öffentlichkeit zu knurren, zu bellen, zu beißen und zu heulen“. Dadurch entstanden acht unvorhergesehene Kavalkaden zwischen Erinnerung und Philosophie, Geschichte und Zeitgeschehen, Politik und Literatur, die einen mitreißen in einem Strudel aus massiven Attacken gegen die Macht, bissigem Sarkasmus gegen Heuchlerei und Wortkunst, Verspottung falscher Poeten und Sänger, aber auch aus betroffener Anteilnahme mit denjenigen, die aus aufrichtigen Gründen kämpften und ein wichtiges kulturelles und politisches Zeugnis hinterlassen.

Am Folgetag, dem 21. Juni (Montag), findet um 18.00 Uhr erneut in den Räumlichkeiten des Palazzo Ducale ein Treffen mit Wolf Biermann statt.

Links zum Thema

Immer aktuell informiert

Abonnieren Sie unseren Veranstaltungs-
kalender per RSS-Feed!

RSS-Feed: Veranstaltungen des Goethe-Instituts Rom
http://rss.goethe.de/?lang=de&land=it&ins=gen&typ=v

Goethe-Institut in Italien

Erfahren Sie mehr über die Aktivitäten des Goethe-Instituts in Italien!