Bologna Kinderbuchmesse 2016

Bologna Children’s Bookfair
AA
Frankfurter Buchmesse


Facebook Instagram

LOOK! Deutschland als Gastland auf der Kinderbuch-messe in Bologna 2016

Bologna Children's Book Fair 2016

Über 30 Autoren und 7 Ausstellungen: Bologna im Zeichen der Kinderbuch-Illustration

„Look!“ Mit diesem Motto präsentiert sich Deutschland als Gastland auf der Bologna Children’s Book Fair (4. bis 7. April 2016), der wichtigsten internationalen Plattform für Illustration sowie Kinder- und Jugendbuch. Die Teilnahme Deutschlands, nunmehr im 40. Jahr, wird von der Frankfurter Buchmesse organisiert, während das Goethe-Institut für das Rahmenprogramm in Italien verantwortlich zeichnet. Hauptsächliches Thema und Leitmotiv der Veranstaltung ist die Illustration, und alle, sowohl bei der Ausstellung als auch in der Stadt, sind eingeladen, zu schauen – LOOK! – und sich überraschen zu lassen von der Vielfalt und der Qualität der deutschen Produktion.

LOOK! Deutschland zum Anschauen

Die bedeutendsten Kinderbuch-Illustratoren Deutschlands versammeln sich in Bologna: Von der Königin der Farben Jutta Bauer über Anke Kuhl und Philip Waechter bis hin zu Henning Wagenbreth und anderen, dem internationalen Publikum wohlbekannten Künstlern. Herzstück des deutschen Auftritts ist eine Ausstellung von Originalwerken, geschaffen von dreißig Illustratoren, Repräsentanten der künstlerischen Tendenzen aus jüngster Zeit. Diese Ausstellung belegt ein Areal von 300 Quadratmetern gleich beim Haupteingang des Messegeländes und zeigt anhand der ausgestellten Werke, wie breit hier die thematische und ästhetische Vielfalt gefächert ist, die von poetisch-spielerischen Bildern bis hin zu sehr viel realistischeren Illustrationen reicht.

Die 30 Illustratoren sind: Kristina Andres – Anke Bär – Sonja Bougaeva – Antje Damm – Sonja Danowski – Stella Dreis – Judith Drews – Julia Friese – Stefanie Harjes – Ina Hattenhauer – Reinhard Kleist – Elsa Klever – Tobias Krejtschi – Anke Kuhl – Torben Kuhlmann – Jonas Lauströer – Markus Lefrançois – Sebastian Meschenmoser – Daniel Napp – Julia Neuhaus – Lena Pflüger – Moni Port – Gerda Raidt – Sybille Schenker – Katrin Stangl – Dirk Steinhöfel – Joëlle Tourlonias – Einar Turkowski – Jan von Holleben – Mehrdad Zaeri. Die Ausstellung bleibt für das Publikum auch am Wochenende nach Messebeginn geöffnet (8.-9.-10. April 2016).

  • Sebastian Menschenmoser
  • Kristina Andres
  • Anke Bär
  • Antje Damm
  • Stella Dreis
  • Judith Drews
  • Julia Friese
  • Stefanie Harjes
  • Ina Hattenhauer
  • Katrin Stangl
  • Dirk Steinhöfel
  • Joëlle Tourlonias
  • Einar Turkowski
  • Elsa Klever
  • Sonja Bougaeva
  • Sonja Danowski
  • Jan von Holleben
  • Reinhard Kleist
  • Sybille Schenker
  • Mehrdad Zaeri

Die Ausstellung umfasst auch 85 Bücher, 30 davon stammen von den auf der Messe anwesenden Autoren, die restlichen 55 von international anerkannten Künstlern und Illustratoren wie Aljoscha Blau, Axel Scheffler, Ali Mitgutsch, Rotraut Susanne Berner und Martin Baltscheit, sodass der Messebesucher einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der heutigen deutschen Illustrationskunst erhält. Besichtigungen unter sachkundiger Führung ermöglichen einen direkten Blick auf das kreative Schaffen im heutigen Deutschland, das sich durch eine Mischung von Techniken und Instrumenten, die vom Aquarell bis zum 3D reichen, von der Bleistiftzeichnung bis zur digitalen Collage.

Bereits die Aufmachung der Ausstellung spiegelt das Thema des Schauens. Alle Wände bestehen aus „Fernrohren“ aus Karton, durch die man alle Bereiche des Messestands überblicken kann. Die Besucher können die ausgestellten Bücher betrachten, die Exponate der Illustratoren bewundern und gleichzeitig mithilfe der Initiative BolognaBlob selbst zum Ausstellungsgeschehen beitragen: An den Kartonwänden hängen Tafeln mit Farbflecken (den sog. blobs), ein Anstoß für den Besucher, seinem Erfindungsgeist zu folgen und selbst etwas zu zeichnen oder zu malen. Je nach Fantasie wird aus solch einem Flecken dann ein Kaninchen, ein Teddy oder ein Alien.

Die Ausstellung verdankt sich auch der freundlichen Unterstützung des deutschen Außenministeriums und wird nach Bologna in der Hamburger Fabrik der Künste zu sehen sein.

Der Messestand im Pavillon 30, B 34

Dieses Jahr ist Deutschland zum 40. Mal mit einem Stand auf der Messe in Bologna vertreten. In dem dafür vorgesehenen Raum (Pavillon 30, B 34) sind 34 deutsche Verlage mit über 70 Mitarbeitern präsent. Wie jedes Jahr finden hier die Arbeitsgespräche statt, hier kann man die letzten Neuerscheinungen entdecken, bestellen und kaufen. Mit einer Quote von 17,5% besetzte das Kinder- und Jugendbuch 2015 auf dem deutschen Büchermarkt sogar den zweiten Platz hinter der Belletristik; 2014 wurden in dieser ständig wachsenden Sparte 8.142 neue Titel herausgebracht, das entspricht 11% der gesamten Verlagsproduktion. Und was die Lizenzen anbelangt, so steht das Kinder- und Jugendbuch gar an erster Stelle: Im vorigen Jahr entfielen von 6.443 verkauften Lizenzen 2.362 auf Kinder- und Jugendbücher (Daten vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels).

Die Installationen und Ausstellungen in der Stadt

Das Motto der Messe, LOOK!, und die vielgestaltige, fantastische Welt der Illustration kommen auch in die Stadt, und zwar mit sechs wunderbaren Ausstellungen, die man nicht verpassen sollte. Die Welt der Kinder- und Jugendbuchverlage ist eng mit der Kunst und den Editionen für Liebhaber verknüpft; das ist z. B. bei den Tollen Heften der Fall, die von der ungewöhnlichen Erfahrung des Verlegers Armin Abmeier erzählen. Abmeier, ein Liebhaber illustrierter Bücher und Entdecker von Talenten, brachte 199 ein verlegerisches Projekt auf den Weg, das in seiner Art wohl einzigartig ist: Die Tollen Hefte. Diese Bücher zeigen auf jeweils 32 Seiten eine ganz außergewöhnliche Technik des Offset-Drucks, welche die Illustratoren, die die kleinen, kostbaren Bücher mit Leben füllen sollen, zwar vor besondere Herausforderungen stellt, aber unvergleichliche, verführerische Farben von großer ästhetischer Wirkung hervorbringt. An diesem Projekt haben die besten Illustratoren nicht nur Deutschlands mitgearbeitet.

Die schiere Menge und der künstlerische Einsatz auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendbuchproduktion werden auch durch eine weitere Ausstellung anschaulich belegt: WAS? Das Beste von Allem zeigt ein best of von sechzig der bedeutendsten deutschen Illustratoren, deren Blätter in einem illustrierten Katalog (Das Beste Von Allem, Aladin Verlag, 2015) zusammengefasst sind und in Form von Zeichnungen die wichtigsten Kategorien der Kinder- und Jugendbuchillustration vorstellen.

Die wechselseitigen Beziehungen und der Austausch zwischen deutschen und italienischen Illustratoren stehen hingegen im Mittelpunkt der Ausstellung Torino-Berlino: viaggio fronte/retro von Nadia Budde und Elisa Talentino. Die ausgestellten Illustrationen sind das Ergebnis eines Gastaufenthalts der beiden Künstlerinnen in Turin (Nadia Budde) bzw. Berlin (Elisa Talentino), die ihre Eindrücke von der Atmosphäre der beiden Städte nun in einer gemeinsamen Ausstellung zusammenbringen.
Auf wechselseitigen Visionen basiert auch die Kollektivausstellung Nomads mit Arbeiten von Studenten diverser Kunsthochschulen: Accademia di Belle Arti (Bologna), ENSAD (Paris), HAW-Hamburg, Kyoto City University of Arts und Parsons the New School of Design (New York). Ebenfalls junge Künstler bestücken die Ausstellung Illustra, ein Gemeinschaftsunternehmen mit Wettbewerb der Kunstakademien von Bologna, Macerata, Urbino, Hamburg, Leipzig und Münster. In diesem Moment / In questo momento Osservazione – Disegno – Tipografia – Stampa zeigt eine Reihe von Plakaten, die Studenten der Kunstakademie Muthesius in Kiel im Rahmen eines Workshops unter der Leitung von Stefano Ricci geschaffen haben.

Das Frankfurter Labor Ateliergemeinschaft, bestehend aus einem Kollektiv von acht Grafikern, Illustratoren und Autoren fordert bei ihrer Aktion Achtung Kartoffel! die Mitarbeit des Publikums ein, wenn sie in der Salaborsa einen alternativen Supermarkt entstehen lassen: Alle Besucher sind aufgefordert, zu zeichnen und zu malen, was das Zeug hält, um die Regale mit nie gesehenen fantastischen Produkten zu füllen.

Die Hotspots der Messe

Außerdem gibt es in den vier Foren der Messe (Illustrators' Café, Digital Café, Authors' Café, Translators' Café) an jedem Tag verschiedene Fachveranstaltungen zu dem Themenschwerpunkt des betreffenden Cafés. Diskutiert wird über Fragen im Zusammenhang mit dem illustrierten Buch: Wie kann man es am besten fördern? Wie soll man auf die Herausforderungen der Internationalisierung reagieren? Welches sind die wichtigsten Preise für die Kinder- und Jugendbuchverlage und ihre Autoren? Weitere wichtige Themen sind die Übersetzung von Kinder- und Jugendliteratur und die Fragen im Zusammenhang mit den Verlagen, die sich mit Migration und Geflüchteten beschäftigen.

Die Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse ist mit 7.100 Ausstellern aus über 100 Ländern, rund 270.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 9.300 anwesenden akkreditierten Journalisten die größte Fachmesse für das internationale Publishing. Darüber hinaus ist sie ein branchenübergreifender Treffpunkt für Player aus der Filmwirtschaft und der Gamesbranche. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet seit 1976 der jährlich wechselnde Ehrengast, der dem Messepublikum auf vielfältige Weise seinen Buchmarkt, seine Literatur und Kultur präsentiert. Die Frankfurter Buchmesse organisiert die Beteiligung deutscher Verlage an rund 20 internationalen Buchmessen und veranstaltet ganzjährig Fachveranstaltungen in den wichtigen internationalen Märkten. Mit der Gründung des Frankfurt Book Fair Business Clubs bietet die Frankfurter Buchmesse Unternehmern, Verlegern, Gründern, Vordenkern, Experten und Visionären ideale Voraussetzungen für ihr Geschäft. Die Frankfurter Buchmesse ist ein Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Download SymbolProgramm-Flyer (PDF, 361 KB)
Links zum Thema

 

Via! Straßenfotografie von Hamburg bis Palermo

52 Wochen, 10 Perspektiven, 2 Nationen – jeweils 5 Straßenfotografen aus Italien und Deutschland setzen sich über den Zeitraum eines Jahres mit dem Alltagsleben in ihrer Heimat auseinander.