Büchermarkt

Literatur und Migration – zur Notwendigkeit der begrifflichen Schärfung einer literarischen Szene

Cover zu Feridun Zaimoglu: Kanak Sprak; ISBN-13: 978-3434545187; Rotbuch Verlag, 2007; Copyright: Rotbuch VerlagCover zu Rafik Schami: Die dunkle Seite der Liebe; ISBN-13: 978-3446205369; Verlag: Hanser; 2004; Copyright: Hanser VerlagDie Literatur von Migranten in Deutschland hatte nie zuvor eine solche öffentliche Aufmerksamkeit und Wirkung wie derzeit. Dies lässt auf Transformationsprozesse schließen, aber um welche Transformationen geht es?

Die „Große Erzählung“, der „klassische“ Nationalstaat auf der Basis ethnischer Zugehörigkeiten mit seiner Tendenz zur kulturellen Homogenisierung, ist im Umbruch. So zurückhaltend der Begriff der „kulturellen Identität“ zu diskutieren ist: Das politische und ästhetische Konzept einer „Leitkultur“ unter den Bedingungen von Wanderungsbewegungen führt in die Sackgasse. Identität definiert sich heute ungleich nuancierter, als dass sie sich im Bekenntnis zu einer „Leitkultur“ auch nur annähernd adäquat aufgehoben fühlen könnte.

Doch auch die klassischen Multikulturalismus-Utopien sind an ihre Grenzen gestoßen. Identität wird zunehmend gestiftet durch Hybridität, multiple Formen gesellschaftlicher und individueller Organisation, Transkulturalität und ein Nationalitätsverständnis, das sich vom Anspruch kultureller Homogenisierung oder des kulturellen „nebeneinander“ emanzipiert.

Die Literatur der Migranten in Deutschland spiegelt diese Veränderungen in der Wahl der Sujets, ihrer Themen und Motive und in den jeweiligen ästhetischen Orientierungen. Die Dichotomie vom „Eigenen“ und vom „Fremden“, die beim Blick auf diese Literatur lange Zeit im Vordergrund stand, beschreibt heute nicht mehr die aktuelle Literatur der Migranten in Deutschland, die sich ganz selbstverständlich als ein Teil der deutschen Gegenwartsliteratur versteht. Der türkischstämmige Autor Zafer Şenocak hat schon vor fünfzehn Jahren darauf hingewiesen, dass sich die Überwindung dieser Dichotomie nur als ein Prozess „innerhalb der deutschen Kultur…, nämlich zwischen der deutschen Vergangenheit und der deutschen Gegenwart“ und nicht etwa als einer zwischen der deutschen Kultur und der Kultur des Herkunftslandes vollziehen könne.

Heimatverlust und Fremdheit

Cover zu Sherko Fatah: Das Dunkle Schiff; ISBN-13: 978-3902497369; Jung und Jung Verlag;  2008; Copyright: Jung und Jung VerlagDie 70er und die frühen 80er Jahre waren besonders bei den aus der Türkei und Italien stammenden Autoren durch die Auseinandersetzung mit Identitätskrisen, mit der Entwurzelung durch Heimatverlust, geprägt. Hier wären Autoren wie Nevzat Üstün, Bekir Yildiz und vor allem Yüksel Pazarkaya, aber auch Franco Biondi und Gino Carmine Chiellino zu nennen. Auch wenn einige von ihnen im Werkkreis Literatur der Arbeitswelt engagiert waren, blieb die Etikettierung dieser Literatur als „Gastarbeiterliteratur“ irreführend und ohne viel Aussagekraft. Die poetischen Konzepte dieser Autoren unterschieden sich durchaus voneinander.

Die 80er Jahre

Cover zu Terézia Mora: Alle  Tage; ISBN-13: 978-3442734962, Btb Verlag, 2006; Copyright: Btb VerlagEs folgten seit Mitte der 80er Jahre Autorinnen und Autoren, deren Themen weniger Heimatverlust oder Fremdheit in einem konkreten, sondern Entfremdung in einem abstrakten Sinne sind. Die vielleicht prominenteste von ihnen, die aus der Türkei stammende Emine Sevgi Özdamar, weckte quasi über Nacht die Aufmerksamkeit der literarischen Öffentlichkeit für diese Literatur – begünstigt auch durch die Krise, in der sich die herkömmliche deutsche Gegenwartsliteratur zu befinden schien. Es blieb in der Rezeption zunächst wenig beachtet, dass hier sprachlich und durch den Einzug ganz neuer Bilderwelten in den Text formal und inhaltlich hybride Transformationen stattgefunden haben. Ökzan Zeli meint: „Es findet keine multikulturelle oder interkulturelle, sondern eine transkulturelle Kommunikation statt.“

Ankunft im Raum des Hybriden

Cover zu Feridun Zaimoglu: Kanak Sprak; ISBN-13: 978-3434545187; Rotbuch Verlag, 2007; Copyright: Rotbuch Verlag Wenige Jahre später wird dieses literarische Programm – sprachliche Verfremdung, transkulturelle Kommunikation vermittels hybrider Wortschöpfungen, postnationale Motivik und Thematik – bei Feridun Zaimoğlu, in „Kanak Sprak“ (1995) und „Abschaum“ (1997) zum Markenzeichen. Die Literatur der Migranten war im Raum des Hybriden angekommen. Die Migrantenexistenz wird zwar durchaus überhöht, aber in einem existenziellen Sinn zur Metapher für die Existenz des Individuums unter den Bedingungen einer postmodernen Welt. Migration als reale Erfahrung wird metaphorisch transformiert und im Sinne der „existenzielle(n) Situation der Wanderung, des Übergangs, der Hybridität ... als Universalie der globalisierten Welt“ (Michael Hofmann) gedeutet.

Nur im Deutschen lässt sich präzise träumen

Cover zu Carmine Chiellino: Kleines Italien Lexikon, ISBN-13: 978-3406329678, C.H.Beck Verlag, 1989; Copyright: C.H.Beck VerlagDie jüngere und mittlere Generation der Autoren hat (Mutter-)Sprache und Herkunft hinter sich gelassen und in der deutschen Sprache das Medium ihres literarischen Ausdrucks gefunden. So schreibt Marica Bodrožić in ihrem poetologischen Essay „Sterne erben, Sterne färben. Meine Ankunft in Wörtern“ (2007): „Das Größere der Freiheit ist mir im Deutschen möglich geworden, gerade durch den Entzug alles Vertrauten…Aber irgendwann wurde die deutsche Sprache ein Terrain des Wissens, des Fragens auch, und damit kehrte etwas wie Entschiedenheit in mein Leben ein. Nur im Deutschen ließ es sich präzise träumen.“ In diesen Worten wird das Credo einer poetischen Existenz spürbar, die sich erst durch eine Art Wiedergeburt verwirklicht und damit aber auch eindeutigen Zuordnungen entzieht.

Erzählbare Welt

Cover zu Ilija Trojanow: Der Weltensammler; ISBN-13: 978-3-446-20652-6; Hanser Verlag, 2006; Copyright: Hanser VerlagHybridität wird zum Schlüsselbegriff. Es gibt mittlerweile hunderte Autoren mit Migrationshintergrund, die das Spektrum der deutschen Gegenwartsliteratur maßgeblich mitprägen. Hybridität, Transkulturalität und Postnationalität haben in der deutschen Gegenwartsliteratur neue emanzipatorische Perspektiven sowohl in poetologischer wie auch in ästhetischer Hinsicht aufscheinen lassen. Das Spektrum der Migrationsliteratur selbst hat sich parallel und quasi synchron zu seinem Bedeutungszuwachs aufgefächert. Die Romane und Erzählungen von Autorinnen und Autoren wie Ilija Trojanow, Feridun Zaimoğlu, Marica Bodrožić, Sherko Fatah, Dimitré Dinev, Rafik Schami, Terézia Mora und anderen gehören zu den popularitätsträchtigsten und bestverkauften literarischen Titeln des deutschen Buchmarktes. Sie alle, die sie aus mehr oder weniger stark ausgeprägten oralen Erzähltraditionen kommen, beweisen, dass die Welt auch im dritten Jahrtausend erzählbar bleibt und dass sie erzählt werden will.

Literatur:

Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Literatur und Migration (= Text+Kritik. Sonderband IX), München 2006

Marica Bodrožić: Sterne ereben, Sterne färben. Meine Ankunft in Wörtern, Frankfurt/M. 2007

Jürgen Erfurt (Hg.): „Multisprech“: Hybridität, Variation, Identität, Duisburg 2003

Karl Esselborn: Von der Gastarbeiterliteratur zur Literatur der Interkulturalität: Zum Wandel des Blicks auf die Literatur kultureller Minderheiten in Deutschland. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 23 (1997), S. 47-75

Klaus Hübner: Eine unübersehbare interkulturelle Vielfalt –Migrantenliteratur in Deutschland. www.goethe.de/ges/pok/prj/mig/fli/de3151492.htm

Paul Michael Lützeler (Hg.): Schreiben zwischen den Kulturen. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Frankfurt/M. 1996

Ilma Rakusa: Zur Sprache gehen. Dresdner Poetikvorlesungen 2005, Dresden 2005

Yoko Tawada: Wo Europa anfängt, Tübingen 1991

Dies.: Talisman. Literarische Essays, Tübingen 1996

Dies.: Verwandlungen. Tübinger Poetikvorlesungen, Tübingen 1998

Sigrid Weigel: Literatur der Fremde – Literatur in der Fremde. In: Gegenwartsliteratur seit 1968 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur), hg. von Klaus Briegleb und Sigrid Weigel, München 1992, S. 182-230

Wolfgang Welsch: Grenzgänge der Ästhetik, Suttgart 1996

Ders.: Transkulturalität. Zwischen Globalisierung und Partikularisierung. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 26 (2000), S. 327-351

Clemens-Peter Haase
ist Leiter des Bereichs Literatur und Übersetzungsförderung in der Zentrale des Goethe-Instituts, München

Bei dem Beitrag handelt es sich um die Kurzfassung eines Aufsatzes, der unter dem Titel „Transkulturalität, Hybridität, Postnationalität – Anmerkungen zu einem Diskurs über die Literatur von Migranten in Deutschland“ im Oktober 2008 in der 8. Ausgabe des Valerio, der Heft-Reihe der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, erschienen ist.

Copyright: Goethe-Institut e.V., Online-Redaktion

Haben Sie noch Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!
online-redaktion@goethe.de
Oktober 2008

Links zum Thema

Bücher, über die man spricht

Empfehlungen aus Mittelosteuropa zu neuer deutschsprachiger Belletristik und Sachliteratur: „Bücher, über die man spricht“ stellt zwei Mal im Jahr Neuerscheinungen vor und vermittelt aktuelle Tendenzen.

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur