Auftakt zum Mord 1

Die Tote von Charlottenburg

von Susanne Goga-Klinkenberg

Copyright © 2012 Deutscher Taschenbuch Verlag, München

Ein verdächtiger Todesfall in einem Krankenhaus, in dem an ahnungslosen Patienten neue Medikamente getestet werden, ein Kommissar, der Feinde hat, im Hintergrund Berlin in Aufruhr: Wir befinden uns im Jahr 1923.



Seite 1

Berlin, Mai 1923

Die Hand legte sich wie ein Schraubstock über ihren Mund. Es ging so schnell, dass sie nicht reagieren konnte. Der Mann – es musste ein Mann sein, der Griff war sehr kräftig – zerrte sie in die dunkle Nische neben der Tür, in der ein Waschbecken angebracht war. Er presste sie gegen das kalte Emaille. Henriette versuchte, klar zu denken, doch die Angst lähmte ihren Geist. »Sie war bei dir«, knurrte eine Stimme an ihrem Ohr. »Ick bin ihr nachjeloofen. «Er versetzte ihr einen Stoß. Im nächsten Moment schlug ihr Kopf gegen die Wand über dem Becken. »Und nu isse tot.« Henriette schluckte. »Det Aas is tot, und ick steh alleene da mit die Kinder.« Henriette stöhnte gedämpft auf. Er nahm die Hand weg, hielt ihren Körper aber weiter fest umklammert. »Von wem sprechen Sie?« »Frag nich so blöd«, wieder prallte ihr Kopf gegen die kalte Mauer. »Hast se doch zu dem Weib jeschickt, det ihr versaut hat!« Henriette versuchte, ihre rasenden Gedanken unter Kontrolle zu bringen. »Wann soll sie bei mir gewesen sein?« »Janz alleene«, sagte der Mann, ohne auf ihre Frage zu antworten.



Über den Autor

Der dritte Fall für Leo Wechsler: Ein Krimi, dessen Intensität sich steigert und der die Welt, in der sich der Mord ereignet, historisch korrekt beschreibt. Eine Geschichte, die eng mit dem Zeitgeschehen verbunden ist, angesiedelt in einem Ambiente der Armut und Inflation, des Antisemitismus und der Frauenrechtsbewegung im Berlin der frühen Zwanzigerjahre.