Hach, Lena

Wanted

Das Jahr von „Sofinn“ ist zu Ende: als die Sommerferien beginnen, wird der 15jährige Finn plötzlich und unerwartet von Sofie, seine erste Liebe, verlassen.

Finns bester Freund und Möchtegern-Psychologe Moritz versucht alles Mögliche, um ihn über seinen Liebeskummer hinweg zu helfen. Als ihn Moritz mitnimmt, um sich einen Film anzuschauen, sieht Finn ein handbemaltes Poster, das ihn richtig zum Lachen bringt, das erste Mal seit dem Aus mit Sofie. Am nächsten Tag am Swimming Pool entdeckt er ein weiteres handbemaltes Poster, das von einem dunkelhaarigen Mädchen aufgehängt wird. Als er Moritz davon erzählt, macht es sich sein Freund zur Aufgabe, dieses Mädchen zu finden und hängt selbst Poster auf, auf denen er die Poster-Macherin auffordert, seinen Freund Finn zu kontaktieren. Lara und Finn, entsprechend der Aufforderung auf den Postern, treffen sich. Die zwei verstehen sich sofort prächtig und ihre Freundschaft wächst mehr und mehr als sie gemeinsam die Sommerzeit in Berlin durchleben.

Berlin und die Teenagererfahrungen sind die zentralen Themen im Buch. Die Charaktere fühlen sich sehr real an und sind gut durchdacht, von Finns‘ peinlicher und ehrenhafter Mutter der Rechtssozialarbeit zu Laras‘ zurückgezogener Mutter, die an dem Gewicht des tragischen Familiengeheimnisses trägt. Obwohl das Buch schwere Themenkost beinhaltet, wie das Verschwinden von Laras Schwester und Moritz Coming-Out, ist der Grundton dennoch fröhlich, bewirkt durch das Mitgefühl der einzelnen Charaktere sowie deren Empathie und Unterstützung.

Autor

Lena Hach wurde 1982 in Hessen geboren. Sie arbeitet als freie Autorin und Journalistin in Berlin. Nach dem Abitur besuchte sie zunächst eine Schule für Clowns. Sie studierte Anglistik, Germanistik und Kreatives Schreiben. Ihr erstes Buch erschien 2011.
» Lena Hach

Lena, Hach

Beltz & Gelberg Verlag

Weinheim, 2014
153 Seiten
ISBN: 9783407811578
Verlag: Beltz & Gelberg
Kontakt: Kerstin Michaelis