Preisverleihung 2016

Deutsch-italienischer Übersetzerpreis

Das Auswärtige Amt, die Beauftragte der deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und das Italienische Kulturministerium vergeben in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Centro per il libro e la lettura jährlich den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis.

Der seit 2008 vergebene Preis zeichnet im jährlichen Wechsel herausragende italienische und deutsche Übersetzerinnen und Übersetzer aus, die mit ihrer Tätigkeit zur Verbreitung zeitgenössischer Belletristik in den beiden Ländern beitragen.

Verbunden mit dem Ziel, kontinuierlich den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Italien zu fördern, aber auch die Übersetzung als eigenständiges Kunstwerk hervorzuheben, wird mit dem Preis die maßgebliche Rolle von Übersetzerinnen und Übersetzern als Brückenbauer zwischen den Kulturen gewürdigt.

9. Ausgabe der Preisverleihung

Donnerstag, 26. Mai 2016 – 17:30 Uhr
Archivio Centrale dello Stato

P.le degli Archivi 27, Rom
Eintritt frei


Die Jury, bestehend aus Hermann Dorowin (Vorsitzender), Andrea Casalegno (Journalist), Camilla Miglio (Germanistin), Ugo Perone (Philosoph), Cesare De Marchi (Schriftsteller), Marina Pugliano (Übersetzerin) und Maike Albath (Vorsitzende der deutschen Jury), hat nach Auswertung der eingereichten Arbeiten und anschliessender Diskussion in der finalen Sitzung am 20. Februar 2016 entschieden, den Preis für die beste Übersetzung an Ada Vigliani für „Forse Esther“ (Vielleicht Esther) von Katja Petrowskaja (Verlag Adelphi) zu verleihen. Der Nachwuchspreis geht an Angela Scròfina und Ylenia Carola für „Ancora tempesta“ (Immer noch Sturm) von Peter Handke (Verlag Quodlibet).

Die Preise werden vom Staatssekretär des italienischen Kulturministeriums Antimo Cesaro und der Geschäftsträgerin a.i. Susanne Schütz der Deutschen Botschaft in Rom. An der Zeremonie nehmen des weiteren Romano Montroni, Präsident des Zentrums des Buches (Centro per il Libro e la Lettura), Rossana Rummo, Direktorin der DGBID im Kulturministerium, und Gabriele Kreuter-Lenz, Direktorin der Goethe-Institute in Italien teil.

Die Laudatio wird von Hermann Dorowin gehalten. Auszüge aus den Übersetzungen der Preisträgerinnen werden von der Schauspielerin Cloris Brosca vorgetragen. Musikalische Begleitung des Abends: Angelika Niescier, Saxophon.

Einladung (PDF, 584 KB)

Mehr zur 9. Ausgabe


Die Preisträger 2008-2015

In Zusammenarbeit mit: