Hannes Mayer (Architektur)

Hannes Mayer, Hannes Mayer (geb. 1981) lebt in Wien und hat derzeit einen Lehrstuhl für Architekturentwurf und -forschung an der Akademie der Bildenden Künste inne. Er studierte Architektur in Cottbus, Eindhoven und London, ist Autor zahlreicher Artikel für Zeitschriften und Bücher, sowie Kurator, Lichenologe und Musiker. Seit 2007 beschäftigt er sich u.a. mit der Aktualisierung des Raumbegriffs von Frank Lloyd Wright.

Seine Arbeiten – vom Dokumentarfilm über Obdachlosigkeit bis hin zum postdigitalen Entwerfen mit bildbasierten Vektorfeldern (Lichonic Architecture) – wurden europaweit präsentiert, u.a.  im Kunsthaus Graz, Architekturforum Zürich, auf der Architekturbiennale in Venedig 2010 sowie der Fundación Arquitectura COAM in Madrid. 2014 war er für den Swiss Art Award nominiert.

Für seinen Aufenthalt in der Villa Kamogawa plante Hannes Mayer, Bezüge zwischen seiner bisherigen technischen und theoretischen Arbeit, die auf digitalen Prozessen beruht, und der japanischen Tradition der Bambusflechtkunst herzustellen und praktisch umzusetzen. Dabei sollte eine räumliche Struktur entstehen, die gleichzeitig als Projektionsraum für eine Serie von multimedialen öffentlichen Veranstaltungen dient.

In seiner Zeit in Japan wurde eine von ihm in Kyoto entworfene Arbeit in der Ausstellung „TEMPLE / MATERIAL“ im Obai-In, im Daitokuji-Tempel in Kyoto gezeigt. Mit dieser Arbeit untersuchte er die räumliche und soziale Ordnung von absoluter Grenze und graduellem Raum in Japan.

Stipendienzeitraum: 14. Januar - 12. April 2016

Kalender
„Fukushima, Flüchtlinge und der Beitrag der Künste“
Goethe-Institut Villa Kamogawa
„Von der Realität zum Werk“
Goethe-Institut Villa Kamogawa
Obai-In, im Daitoku-Ji Tempel