Fragmente von etwas was ich nicht betonen kann

Film & Performance
Fr.24.03.2017, 19 Uhr
Ort: Goethe-Institut Villa Kamogawa, Saal
Eintritt frei
Tel: 075-761-2188 (Ext.31#)
info@villa-kamogawa.goethe.org
Flyer: Fragmente von etwas was ich nicht betonen kann
Julian Weber, Stipendiat der Villa Kamogawa im Frühjahr 2017, beschäftigt sich während seines Aufenthalts in Kyoto mit Klischees und Fantasien über das Fremde sowie den Strategien kultureller Aneignung im Zeitalter neuer Medien. Unter dem Titel „Fragmente von etwas, was ich nicht betonen kann“ stellt er als „work in progress“ seine neue Performance vor, bei der er Choreografie, Tanz und Bühnenbild verantwortet.

Davor zeigt Michael Maurissens, Stipendiat des Kyoto Art Center, seinen Dokumentarfilm „The Body as Archive“, der die Rolle des Tänzers bei der Erhaltung kollektiven Wissens sowie seiner Weitergabe und Zugänglichkeit erforscht und die unterschiedlichen Arten betrachtet wie der Tänzerkörper als Archiv gesehen werden kann.

„The Body as Archive“
Regie: Michael Maurissens  
2016, 49 Min., mit japanischen UT.
 
„Fragmente von etwas was ich nicht betonen kann“ 
Choreografie/Tanz/Bühnenbild: Julian Weber 
 
* „Selfhood“, eine Zusammenarbeit von Michael Maurissens mit Tänzern und Künstlern aus Kyoto und der Kansai-Region, ist am 18. und 19. März im Kyoto Art Center zu sehen.
 
Mitveranstalter: Kyoto Art Center
LOGO:Kyoto Art Center
Links zum Thema