13. Deutsche Filmwoche

Alice in den Städten

© Goethe-Institut Regie: Wim Wenders
Deutschland 1974
s/w, 110 Min., DVD




Nachdem der junge Journalist Philipp Winter eine Reportagereise durch das ländliche US-Amerika vorzeitig abgebrochen hat, beschließt er, mit seinem letzten Geld nach Deutschland zurückzukehren. Auf dem New Yorker Flughafen lernt er die junge Frau Lisa und deren achtjährige Tochter Alice kennen. Philipp verbringt die Nacht mit Lisa, die am nächsten Morgen jedoch verschwunden ist und nichts außer einer kleinen Nachricht zurückgelassen hat, in der sie Philipp bittet, Alice mit nach Amsterdam zu nehmen. Sie selbst wolle in wenigen Tagen nachkommen. Da Philipp das kleine Mädchen nicht allein zurücklassen will, fliegt er mit ihr nach Amsterdam. Dort warten die beiden jedoch vergeblich auf Alices Mutter. Mit seiner kleinen Begleiterin macht Philipp sich schließlich auf die Suche nach deren Großmutter, die in Deutschland lebt. Einziger Haken: Alice hat weder den echten Namen noch die Anschrift ihrer „Oma“. Einziger Hinweis ist ein Foto des großmütterlichen Hauses, das Alice in Wuppertal vermutet. Als die beiden dort nicht fündig werden, machen sie sich auf eine abenteuerliche Irrfahrt durch das Ruhrgebiet. Dabei entwickelt sich zwischen dem unfreiwilligen Reiseduo ohne große Worte eine stille Zuneigung.


Weitere Filminfos
Regie Wim Wenders
Drehbuch Wim Wenders
Hauptdarsteller Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer
Kamera Robby Müller
Produzenten Peter Genée, Joachim von Mengershausen
Produktionsfirma Produktion 1 im Filmverlag der Autoren (PIFDA 1)
Premiere 1974
Auszeichnungen Preis der deutschen Filmkritik: Bester Spielfilm (1978)

Wim Wenders (*1945)

ist ein deutscher Regisseur, Fotograf und Professor für Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Er zählt heute zu den wenigen international renommierten deutschen Regisseuren, die sich auch in den USA einen Namen gemacht haben. 1945 in Düsseldorf geboren, begann er nach dem Abitur zunächst Medizin und Philosophie zu studieren, bevor er ab 1967 an der Hochschule für Film und Fernsehen München sein Filmstudium aufnahm. Heute kann Wenders auf ein Werk von über 60 Filmen zurückblicken, bei denen er als Regisseur, Autor, Produzent oder Darsteller tätig war. Gemeinsam mit anderen Autorenfilmern des Neuen Deutschen Films gründete er 1971 den Filmverlag der Autoren. Seit 1996 ist Wenders Präsident der Europäischen Filmakademie.

    Facebook

    Information über unsere kulturellen Aktivitäten