Büchertisch

Mayra Oyuela: Barcos sobre el agua natal

BARCOS SOBRE EL AGUA NATAL | BOOTE AUF HEIMATLICHEN GEWÄSSERN

Mayra Oyuela: Barcos sobre el agua natal Das Wesen

Lass uns den Schleier atmen
auf dass er den einen vor dem anderen verhüllt

Paul Celan

Von der Nostalgie lernte ich
den dunkelsten Teil des Weges,
wenn das Licht blendendes Fliegen ist,
das uns nicht erlaubt, feste Tritte zu setzen,
und keine zerlassenen Spuren, um zu trinken zu geben
dem ziellos herumirrenden Raubtier.
Ich lernte:
Das Wort ist das Geschehen,
das Atom, das hinter der Tinte auf dem Papier atmet.
Ich lernte, nicht nur an das Offensichtliche und Sinnliche zu glauben
die Poesie ist das, was im Handschuh steckt,
der Docht
immer und immer wieder im Wachs versenkt,
um sich später in Licht zu öffnen
in einem Haus aus Lehm,
im vollen November, im vollen Morgen.
Ich habe gelernt
einen zittrigen nicht an den Fingern zu erkennen,
die Klarheit in der Angst erkennen,
wenn die Krankheit an das Bett der Mutter kommt.
Ich lernte, dass ich nicht Abschied nehmen muss
und noch weniger
wenn es sich um diese flüchtigen Gedichte handelt, die ich in Erwägung ziehe und
niemals schreiben muss.
Ich lernte, dass ich mich beim ersten Treffen keinen Dichter nennen darf,
dass ich angemessen sein muss im Umgang mit denjenigen,
von denen ich im vorhinein annehme, dass ich sie zu lieben beginnen werde,
auch wenn ich nicht von Liebe sprechen kann
und ich es auch nicht lernen will.
Ich lernte, dass die Schüchternheit nicht existiert,
die neuen Ideen sind der Anfang
oder das Ende des Dialogs zwischen den Wandelnden,
die deine Schulter inmitten des Weges streifen.
Es gibt nichts Neues auf dieser Welt
und das ist, was ich lernen muss
auch wenn ich weiß,
dass jedes Individuum ein unwiederholbares Ereignis ist,
dass Sein ist wie ein Fleck an der Decke
in dem man alle möglichen Formen
erkennen kann.


Herrin

Es gibt keine Kassandren am Boden deines Glases,
es gibt keine Malinchen,
und auch keine geheimnisvollen Amazonen, die hinter deinem Rücken queren.
Es ist nicht Alfonsina, die kommen wird,
um dich an der Hand
zum selbstmörderischen Meer der Verliebten zu führen.
Es ist nicht Lot und seine Frau, die dich berühren
mit salzigen Küssen im Nacken.
Es ist nicht Maria Magdalena, die deine Instinkte erweckt, Es war nicht Echo, die in deinem Fenster Narziss und den Erinyen nachgeweint hat,
niemals haben sie Tränen gerächt, die du wegen ihm vergossen hast.
Du bist Herrin und einzige Autorin deines Schicksals, kleide dich nicht als Ophelia,
unverbesserlich,
geschminkt,
löscht das Feuer einer Szene nach der anderen,
du, einzige Herrin und Autorin deines Schicksals
zünde keine Kerzen für Sor Juana Inés de la Cruz
bittend für ihn,
für die immerwährende Ruhe seiner Umarmungen,
die du nie verloren hast,
seiner knebelnden Worte
die Unruhe deiner Stille.

Es wird nicht von der Königin Maria Isabel sein, dieses Kleid, das du aus Fetzen nähst
es ist für andere Marien:
Andere, wie du eine bist, voller Gnade und Ungnade.
Übersetzung: Christoph Schabasser

"Barcos sobre el agua natal" ist erschienen bei LITERAL / Ediciones Leteo, 2012.

    Zur Autorin

    Einsam sitzt eine vermeintliche Radiosprecherin in einer spärlich beleuchteten Rundfunkkabine. Es ist die honduranische Dichterin Mayra Oyuela, die diese Performance im Jahr 2013 inszeniert hat. Die Zuschauer im spanischen Kulturzentrum in Tegucigalpa beobachten die Dichterin und hören aus den Lautsprechern eine Geschichte darüber, was in der Stadt Soledad, eine Anspielung auf Tegucigalpa, passiert, nachdem das Radio verboten wurde. Mehr...

    Service