7. Mai 2010

Amazonien und Musiktheater. Eine Herausforderung Podiumsdiskussion und Komponistengespräch

München, 7. Mai 2010, 17 bis 19 Uhr

Foto: Verena Hütter
Tato Taborda, Bruce Albert und Laymert Garcia dos Santos | Foto: Verena Hütter 2010

Dramatisch schreitet die Zerstörung des Urwald-Lebensraums im Amazonasbecken voran, Treffpunkt für Goldsucher und Ethnologen, Umweltschützer und Biopiraten, Menschenrechtler und Drogenbarone, für besitzlose Flussbewohner und Herren über gigantische Sojaplantagen, für Künstler, Politiker, Kulturmittler und Theologen, und für ein Heer von Wissenschaftlern; gleichzeitig ist das Amazonasgebiet Lebensraum für zahlreiche indigene Gruppen – wie die 33.000 Yanomami, die in der Grenzregion von Brasilien und Venezuela leben. In der täglichen Zerstörung und Besitzergreifung des weltgrößten Regenwalds entfaltet sich ein Trauerspiel, dessen Komplexität ihresgleichen sucht. Aber eignet sich dieser Stoff für ein Dramma per musica? Wie lassen sich die vielfältigen Perspektiven, Geschichten und Erklärungsmodelle in einem Musiktheater vereinen? Vor welche Herausforderungen stellt das die Komponisten? Wie gestaltet sich die künstlerische und wissenschaftliche Zusammenarbeit mit einer völlig anderen Zivilisation? Ihre Erkenntnisse stellen als zeitgenössischer Gegenentwurf zur technisch-wissenschaftlichen Kultur des Westens unsere Gewissheiten über Grund- und Naturgesetze infrage. Wie stehen die Chancen, dass es hier zu einer künstlerisch fruchtbaren Verbindung von Musiktheater und Medienkunst kommt?

Begrüßung: Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Grußwort: Danilo Santos de Miranda, Präsident des Servico Social do Comércio São Paulo (SESC SP)

Teil 1
Podiumsdiskussion mit Bruce Albert, Anthropologe und Yanomami-Experte, Joachim Bernauer, Projektkurator, Goethe-Institut, Laymert Garcia dos Santos, Soziologe, und Davi Kopenawa, Schamane und Sprecher der Yanomami
Moderation: Christoph Bartmann, Goethe-Institut

Teil 2
Komponistengespräch mit Klaus Schedl, Tato Taborda und Ludger Brümmer (ZKM)
Moderation: Peter Ruzicka, Künstlerischer Leiter Münchener Biennale

Veranstaltungsort:
Goethe-Institut Zentrale
Hilmar-Hoffmann-Saal
Dachauer Straße 122
80637 München

Eintritt frei

Blogeintrag zur Podiumsdiskussion

Sonntag, 9. Mai 2010, 11 bis 13 Uhr

Interdisziplinäres Symposium in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste mit Philosoph Peter Sloterdijk, Musikwissenschaftler und Pianist Siegfried Mauser und einigen Künstlern des Amazonas-Musiktheaters

Einführung: Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts

11 bis 12 Uhr
„Der klagende Orpheus“ – ein Dialog
Siegfried Mauser im Gespräch mit Peter Sloterdijk

12 bis 13 Uhr
Podiumsdiskussion mit Siegfried Mauser, Michael Scheidl, Regisseur Teil I+II, Peter Sloterdijk und Peter Weibel, Leiter des ZKM
Moderation: Peter Ruzicka, Künstlerischer Leiter der Münchener Biennale

Veranstaltungsort:
Bayerische Akademie der Schönen Künste
Max-Joseph-Platz 3
80539 München

Eintritt frei