Lissabon aLive

Glühwein in Lissabon

© Eva Gür© Eva GürUnsere Autorin Eva lebt seit fünf Jahren in Lissabon. Zur Weihnachtszeit hat sie sich auf die Suche nach gutem Glühwein gemacht. Was in Deutschland längst Tradition, ist in Lissabon noch ein Geheimtipp.

Wer im Ausland lebt, weiß, dass es vorkommt, immer mal wieder von heimischen Gelüsten übermannt zu werden. Bei mir ist das über das ganze Jahr hinweg die Lust auf Brezen und zu Weihnachtszeit fehlen mir oft Schnee und Glühwein. Was den Schnee angeht, wird es hier in Lissabon schwierig, aber Glühwein findet man zur Adventszeit immer öfter auf der Getränkekarte verschiedener Cafés und Bars. In meinem Viertel Graça und rundherum habe ich nette Möglichkeiten entdeckt, den heißen Gewürzwein zu genießen. Es ist weniger so, dass die Portugiesen den Trend verfolgen und Glühwein auf den raren Weihnachtsmärkten verkaufen. Eher findet man das Heißgetränk in den typischen kleinen Kiosk-Cafés oder in Bars, die es sich gerne erlauben, etwas Neues auszuprobieren.

©  Eva GürMein All-Time-Favorit ist das winzige Kiosk-Café Clara Clara in einem kleinem Park beim Pantheon am Campo de Santa Clara, wo dienstags und samstags auch der bekannte Flohmarkt Feira da Ladra stattfindet. Dort kann man gemütlich im Grünen mit Blick auf den Tejo einen hausgemachten Glühwein genießen. Das Ambiente ist immer familiär und angenehm, eine kleine Oase mitten in der Altstadt. Der Glühwein wird hier mit einem Schnitz Orange, einer Zimtstange und Nelken serviert und sieht schon einmal rein optisch toll aus! Er schmeckt süßlich aber nicht zu sehr und wird schön heiß serviert.

Nächste Station ist die Mouraria, das Viertel unterhalb des Castelo São George. Am Largo dos Trigueiros überzeugt das Café O Corvo mit weihnachtlichem Ambiente und ebenfalls hausgemachtem Glühwein. Das Café wird von Hans aus Deutschland und Signe aus Österreich geführt. Klar, dass ich hier die ein oder andere mir bekannte Tradition wieder entdecke. Es gibt sogar einen Adventskranz - eine absolute Rarität in Portugal. Außerdem bekommt man selbstgemachte Vanillekipferl, Spitzbuben und viele weitere deutsche und österreichische Weihnachtsplätzchen. Zur Hilfe hat sich Signe ihre Mutter aus Österreich eingeladen-hier wurde mit viel Liebe eine grandiose Weihnachtsbäckerei aufgezogen. Der Glühwein schmeckt leicht fruchtig und trocken. Im O Corvo wird ein Rotwein aus dem Alentejo verwendet. Gewürze findet man keine im Becher, sie werden aber mitgebrüht. Und auch süß ist er kaum, was ich persönlich sehr angenehm finde. Dafür kann jeder selber nachsüßen. Der Glühwein wird in originalen Glühweinbechern vom Frankfurter Christkindlmarkt serviert. Ganz im Sinne von: Wenn schon traditionell, dann richtig!

© Eva GürEine dritte Möglichkeit in dieser Ecke der Stadt Glühwein zu trinken, ist das Botequim, eine kleine alternative Bar am Largo da Graça. Hier kann man in schummriger Bar-Atmosphäre einen Glühwein trinken. Serviert in einem großen Saft-Glas, eingewickelt in einer Serviette, damit man sich die Finger nicht verbrennt, steigt einem der Duft von Kardamom und Nelken direkt in die Nase. Hier findet man von meiner Auswahl definitiv die süßeste Variante. Dennoch nicht pappig. Raucher kommen auf ihre Kosten. Im Botequim darf man noch nach alter Manier rauchen. Die Bar hat einfach Charme und ist zu jeder Jahreszeit auf jeden Fall einen Besuch wert!

Und wer es sich lieber zu Hause gemütlich macht, kann Glühwein auch ganz einfach selber machen. Hier ein klassisches Rezept zum nachmachen:

Eine Flasche trockenen Rotwein
Eine Orange in Scheiben
Zwei bis drei Stangen Ceylon-Zimt
Gewürznelken
Zucker, Honig oder Agavendicksaft nach Geschmack
Einige Kapseln Kardamom

Einfach den Rotwein mit den Gewürzen und der Orange in einem großen Topf erhitzen. Der Wein sollte nicht kochen, damit der Alkohol nicht verbrennt und die Gewürze nicht bitter werden. Für eine alkoholfreie Variante den Wein einfach mit einem Mix aus rotem Traubensaft und Orangensaft ersetzen. Ein Glas fertigmachen, auf dem Sofa mit ein bisschen Weihnachtsmusik bequem machen und schon ist das Heimweh gebannt.
Eva Gür
hat in Deutschland Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Multimedia-und Musikjournalismus studiert. Sie hat für diverse Rundfunk- und Kultureinrichtungen gearbeitet. Seit Anfang 2013 lebt sie in Lissabon und beschäftigt sich mit der portugiesischen Kulturszene.

Copyright: Tudo Alemão
Dezember 2017

Originalsprache: Deutsch.

     

     
     

    „Mais alemão“

    Werbekampagne des Goethe-Instituts zur Förderung des Deutschunterrichts an portugiesischen Schulen

    Migration und Integration

    Migration verändert Kulturen   

    rumbo @lemania

    © rumbo @lemania
    Auf nach Deutschland!

    FuturePerfect

    © Future Perfect
    Geschichten für morgen - schon heute, für überall.

    Goethe-Institut Portugal

    Willkommen
    auf unserer
    Homepage!