Sprache und Kultur

Manjerico e sardinhas

(c) Boris Rimkus © Boris Rimkus

Mit sardinhas konnte ich etwas anfangen. Sardinen, in jeglicher Zubereitungsart, beherrschen Lissabon das gesamte Jahr hindurch. Auch als Zeichnungen, Schlüsselanhänger und Kühlschrankmagneten sind sie allgegenwärtig, als mehr oder weniger bekanntes und berühmtes Wahrzeichen. Aber wer oder was war dieses manjerico, von dem meine Mitbewohnerin mir andauernd erzählte, wenn wir über die bald stattfindenden Festas de Lisboa sprachen?

Wie immer zu stolz (oder auch zu faul, wie man es nimmt) das Wort im Wörterbuch nachzuschlagen, dachte ich mir, dass sich mir die Bedeutung sicher schon irgendwann von selbst erschließen würde. Genug Zeit gab es dafür ja, immerhin dauern die Festas de Lisboa - also die Feste von Lissabon - jedes Jahr einen Monat, genauer gesagt, den gesamten Juni.

© Boris Rimkus Also die Festas. Wo fängt man da an? Am besten wohl noch einmal bei den Sardinen, die in den alten Gassen von Alfama, Graça und der Mouraria an jeder Straßenecke von irgendeinem Anwohner auf seinem rostigen Grill zubereitet werden und für ein paar Euros gekauft werden können. Mit dieser kulinarischen Stärkung ausgerüstet, kann man sich dann auf den Weg machen, um die vielen kleinen oder auch größeren Veranstaltungen, die jeden Tag in der gesamten Stadt verteilt stattfinden, zu besuchen. Manchmal in den bekannten Veranstaltungshäusern Lissabons, manchmal einfach auf der Straße, direkt um die Ecke des nächsten Supermarktes – einfach dort, wo Platz für eine Hand voll Zuschauer (oder auch gerne mehr!) gefunden werden kann.

© Boris RimkusUnd was es alles gibt! Unter anderem gibt es Theateraufführungen, Straßenmärkte, Umzüge, Regatten auf dem Tejo, Poetry Slams, Freilichtkino und natürlich Konzerte. Gerade die Konzerte sind meiner Meinung nach die interessantesten Veranstaltungen, wenn man die Stadt, ihre Bewohner oder einfach Portugiesen im Allgemeinen kennenlernen möchte, aber die Sprache nicht oder nicht perfekt beherrscht. Für alle Altersgruppen ist etwas dabei: vom typischen Fado, der aber völlig untypisch in der Straßenbahn 28 vorgetragen wird, über Jazz und aktuelle Pop- und Rockbands, bis hin zum portugiesischen Schlageraltstar, der aussieht wie ein weißer Roberto Blanco Verschnitt (und sich meiner Meinung nach auch so anhört). Alles ist vorhanden und alles wird frenetisch gefeiert. Und vieles ist kostenlos oder kostet nur ein paar Euro Eintritt, eine großartige Entscheidung der Veranstalter! Großartig ist auch die Einstellung der Anwohner, vor deren Haustüren und Schlafzimmerfenstern oft Mitten in der Woche noch bis spät in die Nacht gesungen, gefeiert und das eine oder andere Glas Bier getrunken wird. Nicht ein einziges Mal habe ich bei den von mir besuchten Veranstaltungen erlebt, dass um Punkt 22 Uhr die Musik ausging und sich die Menge zerstreuen musste.

© Veronika FaustDer unumstrittene Höhepunkt der Festas sind die Feierlichkeiten für den Stadtheiligen Antonius von Padua. Zwei Tage lang finden Umzüge zu Ehren des Heiligen statt und in den engen Gassen von Alfama und Graça gibt es ein großes, buntes Straßenfest mit Musik, Tanz, Essen und abschließendem Feuerwerk. Dabei klärte sich für mich dann auch die Frage nach dem manjerico. Um den kommt man bei diesem Fest nämlich nicht herum. Wie sich herausstellte, ist manjerico eine Art Basilikum, das an jeder Straßenecke in kleinen Töpfen gekauft werden kann und traditionell von Männern an ihre Angebetete verschenkt wird. Wer Pech hat und zur Zeit der Festas de Lisboa weder eine Angebetete hat, noch eine ist, kann sich zumindest am intensiven Duft erfreuen, der über dem ganzen bunten Trubel schwebt und zusammen mit dem Geruch gegrillter Sardinen eine einmalige Mischung ergibt: Cheira bem, cheira a Lisboa!
Franziska Mollitor,
gebürtige Berlinerin, grenzgängerisch tätig bisher in Frankreich und Portugal und zur Zeit in Köln.
Studiert Geschichte sowie Romanistik - Portugiesisch und mag Wörterbücher eher weniger - alles Wichtige lehrt das Leben!

Copyright: Tudo Alemão
Juni 2013
Originalsprache: Deutsch

     

     
     

    „Mais alemão“

    Werbekampagne des Goethe-Instituts zur Förderung des Deutschunterrichts an portugiesischen Schulen

    Migration und Integration

    Migration verändert Kulturen   

    rumbo @lemania

    © rumbo @lemania
    Auf nach Deutschland!

    FuturePerfect

    © Future Perfect
    Geschichten für morgen - schon heute, für überall.

    Goethe-Institut Portugal

    Willkommen
    auf unserer
    Homepage!