Glückswettbewerb

Platz 7: Die Wahl


In der Küche herrscht Unordnung. Auf dem Tisch liegen zwei Teller voll mit Essen, aber unberuehrt, und  zwei Tassen: eine  mit Kaffee und eine leer.  
Ein Mädchen. Sie hat nichts Besonderes an sich. Nur das blonde Haar und die grünen Augen,aber deren Glanz durch die Augenringe verschwunden war. Sie trägt einen roten Rock. Vielleicht hat sie zu viel geweint. Oder sie ist einfach nur müde.
Ein Junge. Er lehnt sich aus dem Fenster.
Mädchen: Ist es schon entschieden worden?
Junge: Nein.
M: Wirst du ebenfalls weggehen?
Junge: Ja...
M: Dann machst du es mir viel schwerer.
(Der Junge geht raus. Das Mädchen weint.)

Im  Park. Es ist dunkel. Die gleichen Jungendlichen laufen und halten sich an den Händen. Sie lachen. Das Mädchen trägt einen schwarzen Rock.
Junge (bleibt stehen): Julia! Beruhige dich! Was soll deine Mutter sagen, wenn sie dich sehen wird?
Julia: Ah, sie wird mich einfach nicht erkennen!
Junge: Warum denn?
Julia: Remi, du weißt, ich bin so glüklich nur wenn ich mit dir bin!
Remi: Du hast recht. Am Anfang warst du der Sommerdurchgang: deine Haare waren die goldgelbe Sonne, du hattest zwei grüne Blätter auf deinen Augen und zwei rote Rosen auf deinen kleinen Wangen. Jetzt ist die wilde und spielerische Katze wach. Sie ist ebenso sehr schwarz wie auch der Nacht und hat Stelle in ihren Augen.
Julia (lacht): Ich ersetze die Natur!
R: Nein, du hast sie vollendet!
(Die Beiden  entfernen sich vom Baum.)


(Julia, die einen roten Rock anhat, kommt. Die Sonne geht auf.)
Julia: Es ist nur ein Tag vorbei. Nur ein Tag!
(Ein Alter kommt und setzt sich auf die Bank. Julia sitzt neben ihm)
Julia: Opa! Bist du auch traurig?
Älter (lächelt): Nein, eigentlich bin ich glücklich!
Julia: Aber du wohnst allein, und Oma ist...
Opa: Ich weiß, aber jetzt bin ich mit dir. Erinnerst du dich daran, als ich viel arbeiten musste und  nicht genug Zeit für dich hatte? Erst als ich deine Oma verloren habe, lernte ich sie zu schätzen . (Er lächelt): Und damals, als ich jung war,hatte ich nicht  diese Gedanken. Ich wollte nur mehr Geld verdienen! Deine Mutter hatte niemals einen wahren Vater...Aber manchmal muss eine Tragödie passieren, um zu erkennen, wie glücklich  man eigentlich jede Minute erleben kann.
Julia: So...das Glücklichsein ist relativ...
Opa: Nein, es hat verschiedene Formen! Aber es hängt von dir ab, was du in diesem Moment wählst.
Julia: Und was für eine Glückseligkeit ist für dich am besten?
Opa: Ah, natürlich die Liebe...
Julia (hat ein trauriges Lächeln und Tränen in den Augen): Und was für eine Liebe wählst du?

Opa (umarmt sie): Jede, die das gleiche Wesen hat!...

Download SymbolText als PDF downloaden (145KB)

– Andreea-Teodora Bejenariu

Jetzt für diesen Beitrag abstimmen!

    Aktuell in
    „Entdeck' Deutschland“

    Musik
    Cro - Einmal um die Welt Mehr...

    Comics
    Luca Jebeleanu:
    Social Ladder. Mehr...

    Facebook

    Aktuelle Infos zu unserer Kampagne findet ihr auch auf Facebook!

    GERMAN

    German © Goethe-Institut
    Werde zum Filmstar im neuen GERMAN-Trailer!

    Studi-Stadt

    © DAAD
    Was heißt es in Deutschland zu studieren? Spiel mit
    und schau was dich
    erwartet!