Archiv

Film und Deutsch mit Ozana Oancea


Sie haben das TONI ERDMANN Drehbuch auf Rumänisch übersetzt. Maren Ade, die Regisseurin, hat Sie nach dem Feedback dazu gefragt und Sie meinten, daß Sie schon einige Bemerkungen für die Regisseurin dazu hätten. Können Sie uns einige Beispiele davon geben? 
Die Bemerkungen waren unspektakulär und waren insbesondere im Zusammenhang mit der Szene von Tonis Besuch bei Flavia, in der die ganze Familie Eier bemalt. Die Szene war im Drehbuch länger als im Film, im Drehbuch wurde wirklich Kunsthandwerk produziert, während im Film gekaufte Eier verwendet wurden. Solche Art von Bemerkungen. Ich habe Maren Ade kennengelernt, als ihre Dokumentation- und Recherchearbeit schon abgeschlossen war. (die ungefähr eineinhalb Jahren gedauert hat).  

Wie war die Kommunikation im Set zwischen rumänischen und deutschen Schauspielern, zwischen der Regisseurin und den rumänischen Schauspielern? 
Im Gegensatz zu anderen ausländischen Filmen, in denen rumänische Schauspieler oft Anweisungen von einem Regieassistenten erhalten, haben wir hier alle direkt mit Maren gearbeitet und zwar bis ins Detail. 

Seit wann können Sie Deutsch? Ist es das erste Mal, daß Sie ein Drehbuch aus dem Deutschen ins Rumänische übersetzen? Wie war diese Erfahrung für Sie? 
Ich lernte Deutsch zuerst in der Schule in Hermannstadt, dann in einem Gymnasium in Bukarest, und zwar dem Goethe College. Ich habe mehrere Drehbücher übersetzt – diese Übersetzungstätigkeit war relativ einfach. Es ist wahr, dass Maren Ade mich nach einer Übersetzer Vita gefragt hatte, bevor sie den Auftrag zum Übersetzen erteilte. Ich glaube, dass auch ausschlaggebend war, dass ich ein Buch über Robert Wilson und auch drei Texte von Aufführungen von Thomas Ostermeiers Schaubühne bei Theaterfestivals in Rumänien übersetzt habe. 

Was sind Ihre deutschen Lieblingsfilme, was Ihre rumänischen? 
 Meine rumänischen Lieblingsfilme sind die Filme des Jahres, „Sieranevada” und „Abitur”. Und ich habe mich auch über den Erfolg von „Zwei Rubbellose” auch sehr gefreut... Ich habe vor ein Paar Tagen gesagt, dass mein aktueller rumänischer Lieblingsfilm „QED” ist. Mein deutscher Lieblingsfilm bleibt „Barbara”... 

Können Sie Ihre Arbeit mit Maren Ade in 3 Wörtern beschreiben? 
Ernst. Minimal. (ausreichend) einseitig. 

Was hat Ihnen am Drehbuch gefallen? Haben Sie solche Beziehungen zwischen Vatern und Tocher bzw. zwischen Eltern und Kindern jemals erlebt? 
Es ist ein sehr komplexes Drehbuch. Ich mag generell Drehbücher/Filme mit viel Geschehen, das das Thema in vielen Richtungen entwickelt, aber kohärent bleibt. Ich kenne keine Fälle wo es um Vater-Tochter Beziehungen geht. Einige Freunde, deren Eltern ich nicht kenne, haben mir, nachdem sie den Film gesehen haben, gesagt, daß ihre Beziehungen zu ihren Eltern den Beziehungen im Film ähneln. 

Wenn Sie eine zweite Persönlichkeit wie TONI ERDMANN hätten, was für einen Namen würden Sie dafür wählen?  
Ich würde den Namen Stana Arghir wählen, denn ich habe eine alte E-mail Adresse mit diesem Namen. 

Ihr Lieblingssatz in dem Film? 
„Du bist ein Tier, Ines.“ 

Waren Sie schon in Deutschland? Welche ist Ihre deutsche Lieblingsstadt und warum? 
Ich war mehrmals mit Theateraufführungen in Deutschland, aber in den meisten Fällen ist es schon lange her. (Ich habe irgendwann in einer Ko-produktion zwischen Ruhrfestspiele mit Theater Vidy-Lausanne gespielt - ich habe einen Monat in Recklinghausen gewohnt, aber es ist nicht meine Lieblingsstadt.) Ich habe einen Tag (Montag) das Leben in Berlin erlebt. Aber ich war zwei Wochen mit einem Praktikum vom Goethe-Institut beim Film Festival in München. Ich hatte Zeit und ein abwechslungsreiches Programm, das uns erlaubte, die ganze Stadt zu sehen. Und ja, es hat mir gefallen.  

Welches deutsche Wort gefällt Ihnen besonders? 
Zuverlässigkeit. Zärtlichkeit. Nicht mag ich „toll“/“geil“. 

Sie haben mit einem rumänischen Regisseur (z.B. Razvan Radulescu) und jetzt mit einer deutschen Regisseurin gearbeitet. Gibt es Unterschiede in der Art und Weise wie sie arbeiten? 
Ich glaube nicht, dass ich diese zwei Erfahrungen vergleichen kann. Egal wie bescheiden man ist, es ist ein großer Unterschied wenn man die Hauptrolle in einem Film hat oder nur wenig in einem Film zu spielen hat. Außerdem sind die Unterschiede zwischen einem kleinen Team ( wie bei „Felicia, vor allem“ ) und einem großen komplexen Team, das viel mehr Schauspieler und Drehorte einbezieht, sehr groß... Es ist gut, wenn man viel zu spielen hat.
Edith Alibec