ANEXA 1, Chişinau


Photos by: Lina Donica

ANEXA 1, Chişinau

Republikanisches Kollegium für Bildende Kunst „Al. Plămădeală”, Chișinau Str. Independenței 1

Anexa 1 ist der Name des Innenhofs des Kollegiums für Bildende Kunst in Chişinău, ein Raum unter freiem Himmel, wo sich die Studenten des Kollegiums treffen und entspannen können. Gemeinsam mit Ciprian Antoci habe ich mich um die Teilnahme am Projekt „Alternative KunsTräume“ des Goethe-Instituts beworben. Nach der Zusage begannen wir die intensive Arbeit am Projekt . Wir haben Anexa 1 als ein „lebendiges“ Projekt entworfen, mit dem ein Traum für mich wahr wurde.

Wir räumten auf, stellten Stühle, Tische und eine Bühne auf und begannen den Innenhof für die Gestaltung mit Graffitis vorzubereiten. Die ersten beiden Graffitiarbeiten wurden im Rahmen eines Wettbewerbs, den wir im Kollegium veranstalteten, von in diesem Bereich bisher noch unerfahrenen Jugendlichen ausgeführt. Im Anschluss durften wir eine Woche mit der deutschen Künstlerin Ursula Meyer an Graffitis arbeiten. Acht der Studenten des Kollegiums erlebten eine unvergessliche Woche und lernten viel über das richtige Halten einer Spraydose bis hin zur Arbeit in einem Team mit zahlreichen Ideen, die zu einer Idee zusammengeführt werden müssen. Gemeinsam schufen wir auf einer Fläche von 24 m² eine Graffiticollage über die im Menschen steckenden Kräfte.

Wir möchten uns herzlich bei Ursula Meyer für alles bedanken, was sie uns beigebracht hat, aber auch dafür, dass sie uns ein kleines Stück von ihr in Anexa 1 hinterlassen hat. Wenn Sie diesen – unseren – Raum besuchen, können sie ein orientalisch anmutendes Graffiti mit einer Frau in Pastellfarben sehen. Das ist ihres! Ebenfalls in Anexa 1 befindet sich ein Graffiti, das von der moldauischen Künstlerin Izzy gestaltet wurde. Es handelt sich um ein abstraktes Graffiti in Blau-, Rosa- und Grüntönen. Ein weiteres Graffiti, welches noch am Tag der offiziellen Eröffnung kreiert wurde, stammt von dem rumänischen Künstler Cosmin-Ionuț Iluc. Dieser sprach uns spontan so überzeugend an, dass uns nichts anderes übrig geblieben ist, als ein Gerüst zu organisieren, damit er darauf klettern und zwei Vögel erschaffen konnte, die die Republik Moldau und Rumänien darstellen.

Am Tag der Eröffnung kamen unsere Mitschüler bereits um 16:00 Uhr in den Hof, um uns zu unterstützen, obwohl die Veranstaltung erst um 18:30 Uhr beginnen sollte. Das hat uns sehr gefreut. Um 18:00 Uhr installierten wir die letzten Lampen und wenige Augenblicke später traf die moldauische Band „Flash Blood” ein. Um das Publikum in Stimmung zu bringen, haben wir improvisiert und das Konzert mit einer weiteren Band begonnen. Danach betrat ich die Bühne und habe den Besuchern einiges über Anexa 1 erzählt und mich bei den Mitarbeitern des Goethe-Instituts für ihre Hilfe bedankt. Anschließend habe ich es den Gästen überlassen mit der einheimischen Band „Flash Blood” und danach mit den Mixkünsten eines lokalen DJs Spaß zu haben. Ich hätte mich nicht mehr freuen können als in diesem Moment, als ich gesehen habe, wie viele Menschen zu der Veranstaltung gekommen sind, obwohl es draußen ziemlich kalt war und Anexa 1 ein Raum unter freiem Himmel ist.

Jetzt, während des Winters und des Frosts, betrachten wir diesen KunsTraum lediglich durchs Fenster und planen die Veranstaltungen für das Frühjahr. Besuchen Sie uns doch einfach bei Facebook (Anexa nr. 1) oder auf Instagram (anexa1chișinău), um auf dem Laufenden zu bleiben.

Dana Maxim, Projektkoordinatorin