CLUB 19, Tiraspol


Photos by: Ruben Agadjanean

CLUB 19, Tiraspol

Str. 25 octombrie 104, TIRASPOL

Der Club 19 ist eine interaktive Plattform. Sie dient dem freien Ausdruck von Gedanken und Ideen, der Diskussion über drängende Fragen der Gegenwart und der regionalen und der globalen Geschichte sowie der Information der Bürger. Club 19 ist ein Ort für die individuelle und intellektuelle Weiterentwicklung, aber auch für kulturelle Aktivitäten. Wir organisieren öffentliche Diskussionen und Debatten, die Vorführung von Dokumentar- und Spielfilmen, Vorträge, Kunst- und Informationsausstellungen, Konzerte, Meisterklassen, Workshops, Partys und literarische Abende.

Hinsichtlich der Programmplanung besteht ein Gleichgewicht zwischen den Aktivitäten von Mitgliedern des Clubs und Initiativen von Besucher. Gegenwärtig finden bei uns populärwissenschaftliche Vorträge, ein Buchklub, Foto- und Kunstaustellungen, ein Filmklub, Literaturabende, Gitarren-Treffen, Gesellschaftsspiele und ein Klub der englischen Sprache statt. Der Club 19 ist ein Ort, an dem Menschen unterschiedlicher Auffassungen und verschiedenen Alters gemeinsam Zeit verbringen, um sie interessierende Themen frei diskutieren zu können. Wir bemühen uns um die Einbeziehung eines breiten Publikums und streben nach einer größtmöglichen Vielfalt hinsichtlich der Veranstaltungen und der Herkunft unserer Gäste. Wir laden einflussreiche und interessante Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen ein und sind dank der fruchtbringenden Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Lage, die Anzahl der Konzerte mit Musikern aus dem Ausland zu erhöhen. Außerdem wird im April 2016 ein Dokumentarfilmfestival zum Thema Menschenrechte stattfinden.

Die Zuschüsse im Rahmen des Projektes „Alternative KunsTräume“ boten uns die Chance, Wünsche, Möglichkeiten und verfügbare Ressourcen zu erschließen, von denen wir früher nicht einmal zu träumen wagten. Seit dem ersten Zuschuss im Jahr 2014, dank dem deutliche Veränderungen im Erscheinungsbild des Clubs und seiner Atmosphäre durchgeführt werden konnten, bemühen wir uns täglich sein Aussehen zu verbessern. Ein großes Plus des Projektes bestand in der Gelegenheit, die Möglichkeiten des eigenen Raums auszuloten sowie sich mit anderen, alternativen Räumen bekanntzumachen und ein regionales Netzwerk aufzubauen. Einer der schwierigsten Aspekte war, dass uns zuweilen die erforderlichen Kenntnisse auf dem Gebiet der Buchhaltung fehlten. Am Anfang war es nicht gerade einfach, alles in der geforderten Qualität zu erledigen, nicht nur das Endergebnis, sondern auch das Berichtswesen. Doch das ist eine Erfahrung, die jeder machen muss, der sich mit dem Management von Kulturveranstalten befasst oder die Absicht hat, sich damit zu befassen.

Alexandra Telpis