Galeria PODZEMKA, Chişinau


Photos by: Frank Schulte, Valeria Barbas, Sergiu Ciorescu, Ruben Agadjanean

Galeria PODZEMKA, Chişinau

Școala de Arte Plasice pentru Copii „Al. Șciusev”, str. Alexandru cel Bun 19

Die Galerie Podzemka entstand im Rahmen der Suche nach unterirdischen Räumen, die für die Umsetzung eines anderen künstlerischen Projekts („Metrobunker" im Jahr 2010) erforderlich waren. Eines der identifizierten architektonischen Objekte war der Keller des Kinderkunstschule A. Schtschusev im Zentrum von Chişinău. Die Galerie befindet sich im Keller des zweigeschossigen Gebäudes und damit im historischen Teil von Chişinău, im Zentrum der Stadt. Das Alter des Mauerwerks und die gewölbte Decke verleihen dem Ort einen besonderen Charme.

Ein wesentliches Merkmal der Galerie ist die Möglichkeit, sie im Rahmen der Bildungsprozesse der Kunstschule zu nutzen. Im Rahmen der Eröffnung kreierten die Künstlergruppe „IZM“ und die Schüler eine Ausstellung zum Thema „alternative Räume" mit 30 Ausstellungsobjekten. Die gemeinsame Arbeit und die Eröffnung wurden zu einer unersetzlichen künstlerischen Erfahrung.

Anfang bis Mitte des Jahres 2015 fanden in der Galerie einige Präsentationen statt. Ende 2015 wurde in der Galerie – im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulTour" – das Projekt „Wärmepol" vorgestellt. Dies war eine gemeinsame Audioinstallation des Medienkünstlers Frank Schulte, in Zusammenarbeit mit der moldauischen Künstlerin Valeria Barbas. Einen bedeutenden Teil des Projekts machten aufgenommene und vertonte gute Wünsche aus, die bei den Einwohnern der Stadt gesammelt wurden. Eine besondere Bedeutung verlieh diesem Projekt die Tatsache, dass sein zweiter Teil an einem völlig anderen Ort – dem KunsTraum Krisha – stattfinden sollte, und damit auf dem Dach des höchsten Gebäudes in Chişinău, von dem aus die gesammelten Wünsche mittels eines Funksenders in den Äther übertragen werden sollten.

Die Galerie Podzemka ist ein erstes Beispiel einer nicht kommerziellen Kunstgalerie im Raum einer Bildungseinrichtung in Chişinău und in der Republik Moldau insgesamt. An ihrer Gründung hatten das Goethe-Institut Bukarest, die künstlerische Gruppe „IZM", die Kinderkunstschule A. Schtschusev und das Zentrum für zeitgenössische Kunst (KSAK) unmittelbaren Anteil. Wir hoffen, dass eine solch erfolgreiche Zusammenarbeit auch in Zukunft ihre Fortsetzung findet und im Bereich der Kunst und Kultur der Republik Moldau reiche Früchte trägt.

Max Kuzmenko (Grupul Artistic IZM), Koordinator