Soziale Leiden

Das 21. Jahrhundert steht unter dem Banner des Kampfes gegen Terrorismus, Hunger und Klimawandel. Während die globalen Probleme abstrakt zu sein scheinen, entwickeln sich auch auf der menschlich nachvollziehbaren Ebene neue Schwierigkeiten in Form von Leiden der Gesellschaft, die uns direkt betreffen und jeden Teil unseres sozialen Gefüges beeinflussen. Wenn die „Einsamkeit im Netz", die Werte der Konsumgesellschaft, die Laufzeit eines Kredites zur Selbstverständlichkeit geworden sind, dann sind die Folgen drastisch und können nicht mehr ignoriert werden: Burn Out, Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule können zu viel Schlimmerem führen. Im Rahmen des letzten To4ka-Trainings, das vom 8. bis zum 11. April in Kiew stattfand, haben 10 junge Journalisten aus Deutschland, Osteuropa und Zentralasien gemeinsam nach Heilmitteln gegen diese gesellschaftlichen Leiden gesucht.

Fotos auf der Startseite: © Fotolia.com

© openDemocracy CC BY creativecommons.org

Die Tiefen der Armut

Die Ukraine zählt zu den zehn ärmsten Staaten Europas. Als bettelarm gilt in dem Land jeder Vierte. Gründe dieses Leidens sind nicht ausschließlich der Wirtschaft zuzuschreiben.Mehr ...
© Marcela Ramos CC BY-NNC-SA creativecommons.org

Pädophilie: Wessen Problem ist das?

Junge Ukrainer nehmen den Kinderschutz selbst in die Hand. Damit setzen sie dort an, wo staatliche Gesetze nicht greifen.Mehr ...
© privat

Legalisierte Prostitution: Pro und Contra

Prostitution als Beruf ist in einigen Ländern wie Deutschland und Ungarn legal. Spanien und Tschechien dulden die offiziell verbotene Prostitution.Mehr ...
© Dan Race - Fotolia.com

Jetzt bloß nicht den Job aufgeben

Mobbing am Arbeitsplatz als gesellschaftliches Phänomen am Beispiel Deutschlands und der Ukraine.Mehr ...
© wikipedia.org

Bloß noch eine grüne Nummer – Auschwitz unter der Haut

„Ich wurde schon gefragt, ob das meine Postleitzahl sei“, erzählt Anastasia Gulej. Die 61369 ist keine Postleitzahl. Es ist eine Zahl, die tief unter die Haut geht.Mehr ...
© privat

Freizeit oder Familie – wofür entscheiden wir uns?

Der 29-jährige Iwan schließt leicht neue Bekanntschaften und kann sich über jedes beliebige Thema unterhalten. Er ist verantwortungsbewusst, nicht auf den Kopf gefallen – und unverheiratet.Mehr ...
© gemeinde.niederhelfer CC BY-NC-SA creativecommons.org

Bumerang oder Zauberwürfel: Bildung in Belarus

Nach einer Reform des Bildungssystems haben Schüler in Weißrussland Probleme bei der Berufswahl.Mehr ...

Die Medien: Vierte Gewalt oder Marionetten?

Welche Stellung haben eigentlich die Medien in Deutschland und in der Ukraine? Eine To4ka-Korrespondentin fand es heraus.Mehr ...
© ZombieSylvie CC BY creativecommons.org

Der Tyrann im eigenen Haus

Zwei deutsche Jugendliche verabreden sich mit einem Rentner in Kiew. Sie freuen sich auf ein herzliches Wiedersehen. Stattdessen erleben sie Alkoholismus, Angst und Tyrannerei in einer zerrütteten Familie.Mehr ...
© mzeecedric CC BY-NC-SA creativecommons.org

Ein Leben ohne Internet?

Laut neuester Datenerhebungen werden pro Minute 168 Mails verschickt und 695.000 Statusmeldungen auf Facebook gepostet. Gibt es die Krankheit Internet-Abhängigkeit?Mehr ...

Frage des Monats

Die gefährlichsten gesellschaftlichen „Krankheiten“

Könntest du in deiner Freizeit auf das Internet verzichten?

Für Nichts in der Welt! Soziale Netzwerke sind mir zu wichtig
Hab ich schon. Ich nutze das Internet nur auf der Arbeit
Ich nutze es so wenig wie möglich, nur zur Informationsbeschaffung
Ich möchte nicht darauf verzichten, im Internet Filme anzuschauen

Abstimmen

Umfrageergebnisse


Top-Thema: Protest

Sofia Alt
Anlässe für Protest gibt es viele - Protestformen auch.

Top-Thema: Stadtentwicklung

© Igor K, CC
Städte im Wandel des Lebens im 21. Jahrhundert.