Mauerfall und Migration

Top-Thema: Mauerfall und Migration

Auf den Spuren der Geschichte

Die Mauer ist längst gefallen und das 20-jährige Jubiläum dieses Ereignisses auch schon eine ganze Weile her. Kein Grund nichts mehr darüber zu erzählen. Diesen Monat präsentieren wir euch die Arbeiten junger Journalisten aus Weißrussland, der Ukraine, Kasachstan, Russland und Deutschland, die in Berlin zusammen kamen um gemeinsam über Mauerfall und Migration zu diskutieren. Das Ergebnis – hier für euch! Dieser Workshop wurde mit finanzieller Unterstüzung der Allianz Kulturstiftung durchgeführt.
    © Gleb Lobodenko

    Impressionen zum Mauerfall

    Berlin und Leipzig. Das sind die Orte, in denen im Herbst 1989 Geschichte geschrieben wurde. Mit einer Slideshow zeigen wir euch die Stationen einer Exkursion durch Museen und Gedenkstätten.Mehr ...
    © Gleb Lobodenko

    „Grenzsoldaten haben 1068 Menschen erschossen“

    Gleb Lobodenko, Sonderberichterstatter der wöchentlichen weißrussischen Zeitung „Swyasda“, besuchte Berlin im November 2009 – 20 Jahre nach dem Fall der Mauer. Eine Spurensuche an historischen Orten zum Jubiläum.Mehr ...
    Daniel Flaschar, © Stefanie Bürkle, VG Bild-Kunst Bonn 2009, commissioned by Schering Stiftung

    Spurensuche nach veränderten Stadträumen

    Kunst, Migration und Mauerfall

    Können Stadträume etwas über die Migrationsgeschichte Berlins erzählen? Welche Spuren hat der Mauerfall in Berlin hinterlassen? Welchen Mehrwert hat die Ethnographie für die Kunst? Zwei Kunstausstellungen in Berlin setzten sich mit dem Mauerfall und dessen Folgen auseinander.Mehr ...

    Mauerfall und Migration im Februar. Warum?

    Warum man noch im Februar über die Mauer spricht, wenn das 20-jährige Jubiläum ja eigentlich längst vorbei ist, könnte auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Aber wir haben natürlich ein Argument, klar.Mehr ...
    Foto: Birgit Winter, Copyright: pixelio.de

    Revolutionäre, Priester und Martergruben der Stasi

    Erinnerungen an die Vergangenheit: Bekanntschaft mit einem ex-Priester und Revolutionär, Besuche im Museum in der „Runden Ecke“, im Archiv Bürgerbewegung und im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.Mehr ...
    Freundschaft © Pixelio/ Dieter Schütz

    Mauer und Zuwanderung

    Kommunismus und Faschismus sind zwei für die Gesellschaft und Kultur tödliche Diktaturen: Führungen durch Museum Berlin-Karlshorst und Kreuzberg Museum.Mehr ...
    © Colourbox

    Eindrücke vom Mauerfall

    Am Tage der 20 Jahre Mauerfall kamen Journalisten aus den GUS-Ländern und aus Ostdeutschland nach Berlin, um an einem Seminar teilzunehmen, der diesem Ereignis gewidmet war. Berlin erschien als ein Zentrum des Immigranten-Lebens. Beginn: Einblick in die Geschichte der Berliner Mauer.Mehr ...
    © Rainer Sturm / Pixelio

    „Ich habe gerne in der DDR gelebt“

    War das Leben in der DDR wirklich nur mit Angst und Schrecken verbunden? Oder gab es auch Menschen, die in diesem Staat gerne gelebt haben? Für To4ka- Treff stellte Eleonora zwei „Ostfrauen“ fünf Fragen zu ihrem Leben in der DDR.Mehr ...

    Ein Schulaufsatz mit Folgen

    Der deutsche Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt sagte, „Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes.” In der Schule der DDR wurde den Schülern auch das Denken gelehrt, aber mit einer Voraussetzung- es sollte konform mit der sozialistischen Ideologie des Staates sein.Mehr ...
    Foto: Evgenija Swetlakova

    20 Jahre ohne Mauer

    Junge Journalistin aus Moskau Evgeniya Svetlakova ging der Grenze zwischen West- und Ostberlin, fand heraus, was von der Berliner Mauer uebriggeblieben ist und sprach mit jungen Deutschen ueber das Thema.Mehr ...
    © Colourbox

    Der Westen: Dokumentation und Versöhnung

    Wir laufen durch den ehemaligen Westteil, und ein paar Meter links von uns liegen schon die Gebäude des Ostteils. In der Mitte: ein von Unkraut überwuchertes Brachland. Es ist die Bernauer Straße, von der die Stadt beschlossen hat, sie in einen Schutzraum für die Berliner Mauer umzuwandeln.Mehr ...
    © Colourbox

    20 Jahre danach

    20 Jahre danach...oder auch: Wie die Berliner Mauer das Schicksal der Deutschen „halbiert“ hat. Die ukrainische Journalistin Galina Gusjo war an dem Ort, wo der „antifaschistische Schutzwall“ gefallen ist.Mehr ...
    © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

    Junge Menschen in der Opposition

    Die friedliche Revolution 1989

    Wo hat sie angefangen? Wer hat sie angefangen? Lassen sich die friedliche Revolution und ihre Ursachen verorten? Ein kleiner Einblick in die unterschiedlichen Oppositionsbewegungen junger Menschen in der DDR.Mehr ...

    Migration und Integration

    Migration verändert Kulturen. Das Goethe-Institut reflektiert diese Entwicklungen in Deutschland und weltweit und engagiert sich bei der sprachlichen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern.