Ent-Fernung


Haltestellen in der Steppe

Timur Schansultanow, Kasachstan

  • “Timur
    Gebiet Pawlodar,
    Kasachstan
    Im Jahr 2011 bin ich sehr oft in den Norden und Osten Kasachstans gereist. Auf meinen Reisen durch die kasachische Steppe musste ich oft an sowjetischen Haltestellen vorbei und die fesselten meine Aufmerksamkeit immer wieder. Irgendwann fiel mir auf, dass sie an einigen Stellen abgebaut und durch langweilige, moderne Bauwerke ersetzt wurden. Damals beschloss ich, alle alten Haltestellen auf meinem Weg zu fotografieren. So entstand die Idee für ein kleines Fotoprojekt.
  • “Timur
    Siedlung Uspenka,
    Kasachstan
    Während es heute üblich ist, Haltestellen möglichst anspruchslos und minimalistisch zu bauen, so war das zu Sowjetzeiten ganz anders. Damals waren solche Rastgelegenheiten und Haltestellen nicht nur Orte, wo man auf den Bus warten kann. Jede Haltestelle trug irgendeine Idee in sich.
  • “Timur
    Siedlung Mojyldy,
    Kasachstan
    Die Ideen waren sehr unterschiedlich: Von einer monumentalen Haltestelle, die sowjetische Propaganda verkörperte bis hin zur ethnischen Vielfalt in Form von kasachischen Ornamenten, war alles dabei.
  • “Timur
    Gebiet Aqmola,
    Kasachstan
    Die Motive an den Haltestellen unterstreichen oft gewisse Besonderheiten der Region. Das Gebiet Aqmola ist beispielsweise eine Agrarindustrieregion, deswegen befindet sich im rechten Teil der Haltestelle die Figur eines stolzen Fahrers einer Erntemaschine, im Zentrum eine Zieselmaus — Bewohner der hiesigen, grenzenlosen Steppen.
  • “Timur
    Gebiet Karaganda,
    Kasachstan
    Die Haltestelle sieht zwar bescheidener und düsterer aus, als andere, ist aber nicht weniger informativ: Wir sehen hier sowjetischen Minimalismus — zwei große Betonplatten bilden den Buchstaben „A“.
  • “Timur
    Siedlung Mitschurino,
    Kasachstan
    Für die Verzierungen der Haltestellen wurde unterschiedliches Material verwendet. Außer geschmückten Betonhaltestellen findet man auch Haltestellen mit Mosaikwandbildern.
  • “Timur
    Gebiet Karaganda,
    Kasachstan
    Die Größe einer Haltestelle hing von der Bevölkerungszahl der nächsten Ortschaft ab. Unter dem Dach dieser Haltestelle konnten sich nur wenige Menschen vor dem Regen schützen.
  • “Timur
    Siedlung Uspenka,
    Kasachstan
    Dieser Haltestellenkomplex ist jedoch für viele Leuten gedacht, er befindet sich in der Nähe der Siedlung Uspenka, in der knapp 5000 Menschen wohnen.
  • “Timur
    Siedlung Tort-Kuduk,
    Kasachstan
    Trotz der recht miserablen wirtschaftlichen Lage und ungewissen Zukunft der kasachischen Dörfer und Siedlungen kümmern sich kommunale Dienste sehr gewissenhaft um die Erhaltung der alten Haltestellen. Sie werden regelmäßig renoviert, neu gestrichen und von unanständigen (manchmal auch anständigen) Schriftzügen befreit.
  • “Timur
    Siedlung Schortandy,
    Kasachstan
    Es ist sehr schade, dass die Zahl solcher Haltestellen mit jedem Jahr abnimmt. Denn eigentlich erfüllen sie ihre unmittelbare Funktion immer noch gut und außerdem erinnern sie uns an eine vergangene Epoche. Ich glaube, man darf heute immer noch mit gutem Gewissen behaupten, dass sie nicht einfach

    Aktuelle Themen

    Haben und sein

    Nimm und sei glücklich

    Motor

    Die Kasse ist frei!

    Papier

    Universalrezept zum Glücklichsein

    GRENZZONE

    Schwankendes Gleichgewicht grenzwertiger Zustände

    ENT-FERNUNG

    Die Grenzen von Hell-Dunkel durch den Fokussierungspunkt

    SEROTONIN

    Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

    SCHAU

    Über das Kino: was sehen und wie sehen