Kalender

Ausschreibung für TutorInnen

Ausschreibung

bis 31.04.2017

Nordwesten Russlands
Woche der Veränderungen
Woche der Veränderungen
Goethe-Institut St.Petersburg lädt Sie zur Teilnahme am Programm der mobilen Projektwochen „PEREMENEDELJA“ ein. Das Projekt wird vom September bis Dezember 2017 in acht Städten im Nordwesten Russlands (Archangelsk, Kaliningrad, Murmansk, Petrosawodsk, Pskow, Syktywkar, W. Nowgorod und Wologda) durchgeführt.

Wir suchen deutsche KünstlerInnen, ArchitektInnen, DesignerInnen, RegisseurInnen oder UrbanistInnen, die als TutorInnen am Programm teilnehmen und zusammen mit den russischen Jugendlichen (SchülerInnen der 10. Klassen) ein Projekt zum Thema „Was kann ich an meiner Schule verändern?“ ausarbeiten und realisieren werden.

In jeder der acht Städte wird eine Schule ausgewählt, die für die SchülerInnen der 10. Klassen für eine Woche Projektunterricht möglich macht. In Russland ist das Format einer solchen Projektwoche noch relativ neu. Die SchülerInnen teilen sich in Gruppen ein, wählen aus den angebotenen Workshops einen aus und bearbeiten mit Hilfe der TutorInnen ein bestimmtes Thema. In jeder Schule wird mit den Jugendlichen ein Projektteam aus 4 TutorInnen (1 TutorIn aus Deutschland, 1 TutorIn aus der jeweiligen Stadt, zwei TutorInnen aus St. Petersburg und Moskau) und der Projektkoordinatorin arbeiten. Die Projektwochen finden in russischer Sprache statt (für deutsche TutorInnen ist Übersetzung vorgesehen).

Themen und Formate der Workshops:
  • "Sozialer Raum" (künstlerisches Nachdenken über Kommunikation heute)
  • "Raum Umdenken“ (Installation, Performance und weitere künstlerische Aktionen zum Thema der Raumwahrnehmung)
  • "Visuelle Veränderungen: Architektur und Design" (Architektur, Designkonzepte, aktive Veränderung des Schulraums, Graffiti)
  • "Initiativen und Innovationen"(soziale Initiativen, technische und soziale Innovation, Ökologie)
Anforderungen:
  • Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen
  • Erfahrung in der Realisation künstlerischer Projekte
  • Interesse für das Thema kulturelle Bildung
  • Interesse an interkultureller Kommunikation
  • Bereitschaft zur partizipativen Arbeit
  • Bereitschaft zu einem einwöchigen Aufenthalt in einer der Städte des Projektes (im Nordwesten Russlands)
  • Offenheit für die Aufforderungen des Projekts
Wir bieten Ihnen:
  • Übernahme der Visa-, Reise- und Unterkunftskosten
  • Honorar für die Workshops mit den Jugendlichen
  • Teilnehme an einem innovativen Projekt kultureller Bildung mit interessanten Partnern
Über das Projekt

Das Projekt zeigt die Vorteile des Formats der Projektwoche, das es in dieser Weise bisher noch nicht an staatlichen Schulen in Russland gibt. Im Rahmen der Projektwoche gestalten die Schüler selbst aktiv ihre Teilnahme und den Prozess, in dem sie ihre Entscheidungen selbstständig treffen. Dabei spielen die Erwachsenen nur die Rolle der Impulsgeber und Prozessbegleiter.

Für eine ganze Woche denken die Schüler nicht an den regulären Unterricht, sondern konzentrieren sich auf die Projektarbeit. Sie teilen sich in Gruppen ein, wählen aus den angebotenen Workshops einen aus und bearbeiten mit Hilfe der Tutoren ein bestimmtes Thema. Dabei konzipieren sie selbst die möglichen Veränderungen an der Schule, die sie umsetzen könnten. Die Schüler bekommen die Möglichkeit, ihr alltägliches Umfeld mitzugestalten und Erfahrungen bei der Realisierung von künstlerischen Projekte zu sammeln. Die Anregungen für die eigenen Ideen für strukturelle Umgestaltungen holen sich die Schüler beim Besuch der Museen und Kultureinrichtungen. Dabei gewinnen sie neue Vorstellungen über ästhetische und soziale Eigenschaften von Räumen und lernen die Möglichkeiten von Architektur und Kunst für Raumgestaltung kennen.

Am Ende der Woche werden die Teilnehmer der Workshops ihre Ergebnisse einem größeren Publikum (den Lehrern, Schülern der anderen Klassen, eingeladenen Experten und Eltern) vorstellen.

Angestrebte Ergebnisse des Projekts
  • SchülerInnen, LehrerInnen und Schulleitung bekommen die Möglichkeit den Schulraum umzudenken und Schule als Ort eines kreativen Prozesses wahrzunehmen.
  • Die Schule bekommt ein beispielhaftes Modell eines Projektes mit Einbindung von kreativen Tutoren. Das Modell kann von der Schule selbstständig weitergeführt werden.
  • SchülerInnen sammeln wertvolle Erfahrungen in der Projektarbeit und Entscheidungsfindung und übernehmen Verantwortung für die Umsetzung ihrer Ideen.
  • Erfahrungsaustausch zwischen deutschen und russischen Tutoren
Kontakte
Wenn Sie als TutorIn am Projekt teilnehmen möchten, schicken Sie bis zum 31.04. Ihren kurzen CV an Daria Kononez: Daria.Kononez@goethe.de