Siobhán Parkinson

Copyright: Siobhán ParkinsonSiobhán Parkinson schreibt Romane und zählt zu den bekanntesten Kinderbuchautorinnen Irlands. Mehr als zwanzig ihrer Bücher sind aktuell im Buchhandel erhältlich, und sie hat einen Koffer voller Auszeichnungen und Nominierungen vorzuweisen. Ihre Bücher wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.

Zu ihren neueren Titeln gehören Something Invisible für das Lesealter 10+ (Ehrenprämierung durch den irischen Bisto Kinder- und Jugendbuchpreis und IBBY); The Henny Penny, ein Märchen für junge Leser und Dialann Sár-Rúnda Amy Ní Chonchúir, für 11- bis 13jährige Leserinnen. Ein neues Buch für junge Teenager ist gerade fertig geworden, und ein Roman in der irischen Sprache für ältere Kinder befindet sich in Arbeit.

Wie viele Autoren hat Siobhán ihre Finger in mehreren literarischen Töpfen. Sie unterrichtet kreatives Schreiben (wie das so ganz furchtbar genannt wird); sie übersetzt aus dem Deutschen, sie besucht Konferenzen und hält lange Vorträge, und sie gibt alle möglichen Sachen heraus (Zeitschriften, Bücher, je nach dem …). Seit neuestem ist sie Herausgeberin einer neuen irischen Buchreihe für Kinder und junge Erwachsene bei Little Island.

Sie lebt mit ihrem Mann, einem Drechsler, und ihrem studierenden erwachsenen Sohn in Dublin. Siobhán ist sehbehindert, weshalb sie mit Hörbüchern liest und an ihrem Computer nur mit besonderer Software arbeiten kann.

Auswahl an übersetzten Titeln:

  • Renate Ahrens: Over the Wall (Die Welt steht Kopf). Little Island, 2010
  • Burkhard Spinnen: The Great Rabbit Revenge Plan (Belgische Riesen). Little Island, 2010

Drei Fargen an Siobhán Parkinson:

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?
Eigentlich bin ich nicht wirklich Übersetzer oder zumindest nicht einzig als Übersetzer tätig. Übersetzen ist nur ein Teil meiner Tätigkeit. Ich bin Schriftsteller und Verleger. Aber es ist wahr, dass ich schon immer Interesse an der Übersetzung literarischer Werke hatte. Das Problem ist, dass der Einstieg in diesen Beruf schwierig ist. Vor einigen Jahren ging ich im Rahmen eines vom Goethe Institut veranstalteten internationalen Seminars für Menschen, die im Literatursektor tätig sind nach Deutschland. Die meisten anderen Teilnehmer waren tatsächlich Übersetzer aus aller Welt. Die Inspiration durch Gespräch mit ihnen und dem Zuhören ihrer Diskussionen, wie sie vorgehen um Werke für Übersetzungen ausfindig zu machen und Verleger zu finden, welche diese Übersetzungen dann veröffentlichen, bewegten mich, es im irischen Übersetzungsgeschäft zu versuchen. Ich habe schon immer den spärlichen Einzug von Übersetzungen ins Englische beklagt und ich denke Englischsprecher, vielleicht weil sie in der Tat eine Weltsprache sprechen, sind ziemlich überheblich was ihre eigene Literatur betrifft und geringschätzend gegenüber anderer Literatur, welche sie nicht einmal gelesen haben. Ich wollte diese Selbstgefälligkeit unterbrechen. Ein Mitarbeiter des Goethe Instituts auf diesem Seminar empfahl mir das Buch Belgische Riesen von Burkhard Spinnen, da sie wusste, ich bin an Kinderliteratur interessiert und sie hat mir auch erzählt, dass er im Literaturhaus in Berlin eine Lesung aus diesem Werk halten wird. Ich bin dort hin, habe ihn lesen hören und ihn getroffen. Ich war begeistert von der Lesung und dem Buch und ich dachte mir, ich müsse einen Weg finden, dieses Buch zu übersetzen und es in Irland zu veröffentlichen. Aber natürlich wurde bisher sehr wenig in die englische Sprache übersetzt und es war daher schwierig einen Verleger zuu finden, der Bereit war mich bei der Übersetzung dieses Buches zu unterstützen und am Ende habe ich meinen eigenen Verlag gegründet, so dass ich es auf eigenen Faust machen konnte. Little Island hat bislang zwei Übersetzungen aus dem Deutschen veröffentlicht. Beide wurden sie von mir übersetzt und wir verlegen auch Bücher irischer Autoren. Nächstes Jahr werde ich weitere Übersetzungen, aus anderen Sprachen, veröffentlichen und ich hoffe wir haben im Jahr darauf ein oder zwei weitere Bücher von deutschen Schriftstellern.

Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?
Das ist zu schwierig. Das kann ich nicht beantworten.

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?
Nein. Aber ich möchte mehr Kinderbücher übersetzen und ich lese mich so durch, spreche mit Verlegern und nehme verschiedene Autoren unter die Lupe. Seien sie gespannt!

    British Centre for Literary Translation

    BCLT
    Großbritanniens führende Einrichtung zur Unterstützung literarischer Übersetzungen.

    Deutscher Übersetzer-Workshop

    An jedem ersten Donnerstag des Monates, 18:30 Uhr, Goethe-Institut, 50 Prince’s Gate, London.

    Emerging Translators' Network

    Das Emerging Translators‘ Network bietet jungen Literaturübersetzern Unterstützung sowie eine Plattform zum Austausch.

    Opportunities for Translators

    Datenbank zu Förderprogrammen und Preisen für Deutschübersetzter.