Posthuma, Ard

Foto: Corné Sparidaens Copyright: DvhN
Foto: Corné Sparidaens Copyright: DvhN
Der Übersetzer Ard Posthuma war Lektor, Lehrer und Hochschuldozent. Seit 1989 hat er zahlreiche Literatur-Übersetzungen in Deutsch und Niederländisch angefertigt: Nachdichtungen und Ausgaben von niederländischen, belgischen und friesischen Autoren erschienen u. a. bei Suhrkamp, Kleinheinrich (Münster) und Attempto (Tübingen). Ard Posthuma veröffentlicht auch eigene Gedichte und Essays in literarischen Zeitschriften.

Auswahl an übersetzten Titeln:
  • Ingo Schulze: Adam en Evelyn (Adam und Evelyn). J.M. Meulenhoff, 2009
  • Ingo Schulze: Nul-zes / dertien verhalen in de oude trant. (Handy / Dreizehn Geschichten in alter Manier). J.M. Meulenhoff, 2008
  • Wilhelm Raabe: Oliebol / Een zee- en moordverhaal (Stopfkuchen / Eine See- und Mordgeschichte). L.J.Veen, 2007
  • Ingo Schulze: Nieuwe levens (Neue Leben) (Übers. mit Gerda Meijerink). Meulenhoff, 2007

Drei Fragen an Ard Posthuma:

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?
Übersetzen ist für mich weniger ein Beruf als eine Sucht. Darum bin ich Übersetzer geworden.

Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?
Lieblingsbücher habe ich viele. Eins davon, das ich auch übersetzt habe, ist Wilhelm Raabes Roman Stopfkuchen. Meine wichtigste Übersetzung aus dem Deutschen ist wohl die von Goethes Faust I/II/ Urfaust, aber die Gedichte von Jürgen Nendza sind mir genau so lieb, und und und...

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?
Ein Buch ist zu wenig. Ich möchte den ganzen Robert Gernhardt übersetzen und den ganzen Georg Büchner oder ein Meisterwerk, das jetzt erst geschrieben wird und und und...