Karlsson, Nina Katarina

Nina Katarina Karlsson ist 1969 geboren und wohnt in Göteborg. Sie schloss das literarische Übersetzungseminar in Södertörn im Frühjahr 2009 ab und übersetzt seitdem Prosa und dramatische Texte. Neben ihrer Tätigkeit als Übersetzerin arbeitet sie an der Kompetenzentwicklung für Bühnenkünstler in Göteborg und war in der Vergangenheit auch als Theaterproduzentin tätig. Sie hat einen Magisterabschluss in Literaturwissenschaft, Schwedisch und Deutsch. Früher hat sie auch als Fachübersetzerin gearbeitet.

Auswahl übersetzter Titel:

  • Nataša Dragnić: Varje dag, varje timma (Jeden Tag, jede Stunde). Bokförlaget Forum, 2012
  • Ricarda Junge: Stalinhusen (Die komische Frau). Thorén & Lindskog, 2011
  • Jutta Langreuter: zwei Kinderbücher aus der Reihe Kapten Sharky (Käpt’n Sharky). Tukan Förlag, 2011
  • Johanna Maxl: Det femte barnet (Das fünfte Kind). Novelle in der Kulturzeitschrift Ord & Bild Nr. 4, 2010
  • Tanja Langer: Cap Esterel (Cap Esterel). Thorén & Lindskog, 2010

Drei Fragen Nina Katarina Karlsson:

War Übersetzerin Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzerin geworden?
Ich habe früh darüber nachgedacht, Übersetzerin zu werden, aber habe auf dem Weg dahin eine Menge anderer Sachen gemacht. Nachdem ich ein Jahr in Deutschland gewohnt habe wurde ich erst Diplomkauffrau, dann Theaterproduzentin, war im Marketing und als Pressesprecherin tätig, studierte Literaturwissenschaft und wurde schließlich Übersetzerin. Ich habe eine große Leidenschaft für Literatur und ich habe immer Worte geliebt. Daher ist Übersetzerin ein perfekter Beruf. Ich bin ein Sprachnerd, der es liebt dazusitzen und mit Worten herumzuspielen.

Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?
Wenn ich ein Buch wählen sollte, wäre es ein Klassiker wie Theodor Fontanes Effi Briest. Außerdem liebe ich das deutsche experimentelle Theater mit Dramatikern wie Marius von Mayenburg oder Elfriede Jelinek.

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen möchten?
Es gibt natürlich viele Bücher, die ich gerne übersetzen würde. Aber eine Lieblingsautorin ist Birgit Vanderbeke. Sie hat eine ganz spezielle Ironie und einen schwarzen Humor; es wäre interessant sich darauf einzulassen. Albert empfängt einen Liebhaber ist eine wunderbare schwarzseherische Geschichte von ihr, die von einer Liebesbeziehung handelt, welche von Mal zu Mal Schiffbruch erleidet.   

    Übersetzung des Jahres

    Fünfzig Bücher sind nominiert für den Preis Übersetzung des Jahres 2012, den der Schwedische Schrifstellerverband vergibt, darunter auch vier Übersetzungen aus dem Deutschen. Mehr...

    Weblog: Alles Autobahn?

    Deutschland hat viel mehr zu bieten als nur Klischees – ein Blog über die kulturelle Vielfalt des Landes.