Lindskog, Jörn

Jörn Lindskog, geboren in Stockholm, machte seinen Magister der Philosophie an der Universität in Stockholm (mit Staatswissenschaften als Hauptfach). Er hat u.a. auch Soziologie und Deutsch studiert und Kurse in "Literarisches Übersetzen" an der Hochschule Södertörn besucht. Seit 15 Jahren lebt er in Berlin, wo er zuerst mit Obdachlosen arbeitete und Dachgärten baute, bevor er Ende der 90er Jahre als Fachübersetzer in einem Übersetzungsbüro und dann viele Jahre bei Volkswagen beschäftigt war.

Auswahl an übersetzten Titeln:
  • Uwe Timm: Upptäckten av currywursten (Die Entdeckung der Currywurst). Thorén & Lindskog, 2009
  • Ralf Rothmann: Mjölk och kol (Milch und Kohle). Thorén & Lindskog, 2009
  • Novellen in Tyskland berättar. Den mindre halvan av världen: sjutton noveller. Verlag Tranan, 2007
  • Novellen in Magnus Sjöholm (Hrsg.): Spela bollen, jag är fri! Trettio eruopeiska författare om fotboll: en antologi. Malmö Författarlandslaget, 2007

Drei Fragen an Jörn Lindskog:

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?
Nicht direkt, aber ich wollte schon immer mit Literatur arbeiten. Als ich 13 oder 14 Jahre alt war, las ich Erich M. Remarque in Übersetzung und glaubte damals, dass ich mit 20 in Berlin leben und als freier Journalist arbeiten werde. Aber daraus wurde nichts. Als ich dann letztendlich nach Berlin kam, wollte ich etwas mit dem Schwedischen machen und gleichzeitig eine Brücke zwischen zwei Kulturen schlagen.

Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?
Ich mag Erich M. Remarque und sein ganzes literarisches Werk mit Büchern wie Arc de Triomphe, Die Nacht von Lissabon und Der schwarze Obelisk. Remarque, sowohl Weltbürger als auch Anitmilitarist, schreibt eine Prosa angefüllt mit Dialogen und Milieubeschreibungen, die aus dem Buch im Augenblick des Lesens einen Film machen.

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?
Ich würde gerne Edgar Hilsenraths Das Märchen vom letzten Gedanken übersetzen.

    Übersetzung des Jahres

    Fünfzig Bücher sind nominiert für den Preis Übersetzung des Jahres 2012, den der Schwedische Schrifstellerverband vergibt, darunter auch vier Übersetzungen aus dem Deutschen. Mehr...

    Weblog: Alles Autobahn?

    Deutschland hat viel mehr zu bieten als nur Klischees – ein Blog über die kulturelle Vielfalt des Landes.