Workshop in Tallinn, Estland

Was man privat will muss öffentlich sein!

© Peter Körner/DAM

Kalarand oder „Fischstrand“ liegt in der Nähe des Stadtzentrums und der Altstadt. Eingerahmt wird das Areal im Osten von der in den 1980er Jahren gebauten, aber nicht mehr genutzten Stadthalle / Linnahall, im Nordwesten vom früheren Gefängnis Patarei. Ein Teil des Geländes wird genutzt vom EKKM Eesti Kaasaegse Kunsti Muuseum, dem Estnischen Museum für Zeitgenössische Kunst, und der Kulturfabrik Kultuurikatel. Der Küstenstreifen misst insgesamt 1,2 km und umfasst auch den alten Fischhafen Kalasadam. Zwischen der Linnahall und dem von EKKM bzw. Kultuurikatel genutzten Fläche soll das neue Rathaus Tallinns, entworfen von Bjarke Ingels Group (BIG), als Wahrzeichen des neuen Stadtviertels entstehen. Das Gelände ist derzeit für die Öffentlichkeit zugänglich, aber in privatem Eigentum.
    © Oliver Elser/DAM

    Orientieren wir uns daran, was das Areal jetzt bietet!

    Ähnliche Nutzungsmodelle und Vorgaben seitens der Öffentlichkeit für privates Land.Mehr ...

    Kalarand – so weit so nah

    Städtische Bebauungspläne führen oft zu Konflikten zwischen unterschiedlichen Interessen. Welche Auswirkungen hat eine im Maßstab 1 : 5000 gezogene gerade Linie auf die Umgebung in ihrer wirklichen Größe?Mehr ...

    Die Straße

    Das matschige und holprige Innere von Kalarand voll von Bauschutt und Müll, mit jungem Buschwerk und Pionierpflanzen spiegelt unlängst Geschehenes und auch bisher ungeschehen gebliebene Umgestaltungen.Mehr ...

    Die Zone: Das Herz von Kalarand

    Wir verzichteten darauf, den offiziellen Detailplan zu studieren (da bekannt war, dass es sich um ein berüchtigt kryptisches Dokument handelt) und begaben uns auf Forschungsarbeiten.Mehr ...