Ermanno Cavazzoni

Lesetermine

Kurze Lebensläufe der Idioten

Kars Prof. Necdet Leloğlu Salonu
08.10.2009, 14:00

Kars İl Halk Kütüphanesi
10.10.2009, 14:00


Biografie

Ermanno Cavazzoni wurde 1947 in Reggio Emilia geboren. Derzeit lebt er in Bologna, wo er Ästhetik an der Universität unterrichtet. Sein 1987 in Italien publizierter Roman Gesang der Mondköpfe inspirierte Frederico Fellini zu seinem Film Die Stimme des Mondes. Für seine Kalendergeschichten Kurze Lebensläufe der Idioten wurde er mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. Er war Herausgeber der Zeitschrift „Il semplice“ und leitet jetzt mit Gianni Celati und Walter Pedullà das halbjährlich erscheinende Magazin „Il caffè illustrato“.

Bibliografie - Auswahl

  • Storia naturale dei giganti, 2007
  • Gli scrittori inutili (deutsch: Die nutzlosen Schriftsteller), 2002
  • Cirenaica, 1999
  • Vite brevi di idioti (deutsch: Kurze Lebensläufe der Idioten), 1994
  • Le leggende dei santi da Jacopo da Varagine, 1993
  • I sette cuori, 1992
  • Le tentazioni di Girolamo (deutsch: Mitternachtsabitur), 1991
  • Il poema dei lunatici (deutsch: Gesang der Mondköpfe), 1987

Kurze Lebensläufe der Idioten

Ein fabelhaftes Fabelbuch aus Italien, voller Sprichwörter und Lebensweisheiten. Und voller Idioten, die der Wirklichkeit mit Feuer und Mathematik zu begegnen suchen, die die Geschwindigkeit ablehnen oder sich in die Lüfte erheben wollen, die einen zu kleinen Kopf oder ein zu großes Herz haben, sich für Maler, Schriftsteller oder Nutten halten, für verdoppelt, verteufelt oder verzwergt. Kurz: Leute wie du und ich.