Yaşar Kemal

© Maria Kapcisk
© Maria Kapcisk
Yaşar Kemal

Gespräch mit Yaşar Kemal

Podiumsdiskussion mit Günter Grass, Yaşar Kemal, Monika Maron, Attila Bartis, Stefan Brijs (Mehr ...)
Harbiye Muhsin Ertuğrul Tiyatrosu
15.04.2010, 15:00-17:00


Biografie

Yaşar Kemal wurde 1923 in der südanatolischen Provinz Adana geboren und lernte als einziges Kind in seinem Dorf Lesen und Schreiben. Er arbeitete als Tagelöhner auf Baumwollfeldern sowie als Schuhmacher, Fabrikarbeiter, Traktorfahrer und Dorfschullehrer, übte daneben aber auch eine Vielzahl anderer Tätigkeiten aus. Bekanntheit erlangte der Autor durch seine ersten Reportagen, die 1951 in der Zeitung „Cumhuriyet“ erschienen. Mit dem Roman Memed mein Falke wurde er 1955 zum meistgelesenen Schriftsteller der Türkei. Memed brachte ihm auch den internationalen Durchbruch. Seine Werke wurden bisher in über vierzig Sprachen übersetzt. 1997 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, die Laudatio hielt Günter Grass. Seine Auszeichnungen umfassen siebzehn internationale und zwölf türkische Preise sowie sechs Ehrendoktortitel. Yaşar Kemal lebt heute in Istanbul.


Ausgewählte Werke
  • Binbir Çiçekli Bahçe, 2009
  • Tanyeri Horozları, 2002 (Deutsch: Die Hähne des Morgenrots, 2008)
  • Karıncanın Su İçtiği, 2002 (Deutsch: Der Sturm der Gazellen, 2006)
  • Fırat Suyu Kan Akıyor Baksana, 1997 (Deutsch: Die Ameiseninsel, 2001)
  • Kanın Sesi / Kimsecik III, 1991
  • İnce Memed, 4. Bd. 1987 (Deutsch: Der letzte Flug des Falken - Memed IV, 2003)
  • Kale Kapısı / Kimsecik II, 1985
  • İnce Memed, 3. Bd. 1984 (Deutsch: Das Reich der Vierzig Augen - Memed III, 1993)
  • Hüyükteki Nar Ağacı, 1982 (Deutsch: Der Granatapfelbaum, 2002)
  • Yağmurcuk Kuşu / Kimsecik I, 1980 (Deutsch: Salman, 1999)
  • Deniz Küstü, 1978 (Deutsch: Zorn des Meeres, 1996)
  • Kuşlar da Gitti, 1978 (Deutsch: Auch die Vögel sind fort, 1989)
  • Allahın Askerleri, 1978
  • Al Gözüm Seyreyle Salih, 1976
  • Yılanı Öldürseler, 1976 (Deutsch: Töte die Schlange, 1988)
  • Akçasazın Ağaları / Yusufcuk Yusuf, 1975
  • Akçasazın Ağaları / Demirciler Çarşısı Cinayeti, 1974
  • Çakırcalı Efe, 1972
  • Binboğalar Efsanesi, 1971 (Deutsch: Das Lied der tausend Stiere, 1980)
  • Ağrıdağı Efsanesi, 1970 (Deutsch: Die Ararat Legende, 1981)
  • İnce Memed, 2. Bd. 1969 (Deutsch: Die Disteln brennen - Memed II, 1983)
  • Ölmez Otu, 1968 (Deutsch: Das Unsterblichkeitskraut - Anatolische Trilogie III, 1986)
  • Üç Anadolu Efsanesi, 1967
  • Yer Demir Gök Bakır, 1963 (Deutsch: Eisenerde, Kupferhimmel - Anatolische Trilogie II, 1986)
  • Orta Direk, 1960 (Deutsch: Der Wind aus der Ebene, 1985)
  • Bütün Hikâyeler, 1975
  • İnce Memed, 1. Bd. 1955 (Deutsch: Memed mein Falke, 1983)
  • Teneke, 1955
  • Sarı Sıcak, 1952 (Deutsch: Gelbe Hitze - Erzählungen, 1982)