Musikvideos


Frida Gold - Zeig mir wie du tanzt

Foto: karla_k

In Deutschland ist eine neue Ära der Pop-Musik angebrochen – an vorderster Front: „Frida Gold“, eine Band, deren Name glitzert und glänzt wie die Pop-Musik, die sie macht. Ganz nach ihrem Motto „Pop auf der ganzen Linie“ glauben die vier Musiker von „Frida Gold“ an die Kraft von großartigen Melodien und aussagekräftige Refrains. Das Ergebnis: vierminütige, sehr tanzbare Popsongs, die unter die Haut gehen.

Sängerin Alina Süggeler und Gitarrist Julian Cassel sind seit der Schulzeit befreundet und haben schon in verschiedenen Bands zusammengespielt. 2005 gesellte sich der Schlagzeuger Thomas „Thommi“ Holtgreve hinzu. Sie gründeten die Rockband „Linarock“. Zwei Jahre später wechselten sie zu Disco-Indie-Pop Gitarrenklängen und nannten sich fortan „Frida“. 2008 tauften sie sich noch einmal um in „Frida Gold“.

Ihren Bassisten fanden sie an der Pop-Akadamie Baden Württemberg, eine der führenden deutschen Universitäten für aktuelle Musik und Musikproduktion. Alina, die ein Flötenstudium absolviert hatte, nahm zusammen mit Bandmitglied Julian an einem Pop-Musik Kurs teil, für den sich auch Bassist Andreas „Andi“ Weizel eingeschrieben hatte. Andi und Alina wurden ein Paar und fingen kurz darauf an, zusammen Songs zu schreiben.

Nach der Unterzeichnung eines Plattenvertrages mit Warner Music begann für „Frida Gold“ ein Leben auf der Überholspur: Nachdem ihre erste Single “Zeig mir wie du tanzt” 2010 in die deutschen Musikcharts einstieg, gingen „Frida Gold“ auf eine „Zeig mir wie du tanzt – Club Tour“. Ihre zweite Single „Wovon sollen wir träumen“ kam 2011 heraus und wurde der offizielle Song eines deutschen Fernsehsenders für die Fußballweltmeisterschaft der Frauen.

Auf dem Debut-Album „Juwel“ der vier Musiker aus dem Ruhrgebiet glitzert nicht nur der Name. Die zwölf Lieder auf dem Album reflektieren, wofür die Band steht: die Einfachheit ihres Namens Frida und der Wert, die Wärme, die Einzigartigkeit und die Reinheit des Edelmetalls Gold. „Frida Gold“ machen ihrem Namen alle Ehre mit wahrlich glamouröser Musik.
Links zum Thema

Downloads

Liedtext (PDF, 50 KB)
Arbeitsblatt (PDF, 1 MB)